Allergiefreie Autos

Gibt es allergiefreie Autos für Allergiker ?

Ein Auto enthält viele Materialien die mit allergenen belastet sind, aber nicht nur die Kunststoffe und Metalle enthalten Allergene sondern auch durch die Belüftung und das einsteigen in ein Fahrzeug gelangen allergene in das Fahrzeug. Die Hersteller setzen sich seit einiger zeit mit diesen Problemen auseinander und auch der Tüv vergibt mittlerweile ein Siegel für Allerfgiefreie Autos.


In den letzten Jahren steigt die Zahl der Allergiker stetig an, man schätzt das in Europa bis zu 80 Millionen Menschen von Allergien betroffen sind und es werden ständig mehr. Die betroffenen können sich im Haushalt relativ gut darauf einstellen und vor allergenen schützen, in einem Auto ist das allerdings schwieriger. Der Raum im Fahrzeug ist wesentlich kleiner und es können höhere Konzentrationen der Allergene vorkommen. Gerade durch die Lüftung kommen oft Allergene in ein Fahrzeug, hier kann ein Pollenfilter dann schon für eine erhebliche Verringerung der Belastung führen. Aber auch Zierleisten können zb. Nickel enthalten, die Amaturen oder Sitze dünsten Kunststoffe oder Latex aus, hier sind die Hersteller in der Pflicht um den Fahrzeug-Innenraum Allergiefrei zu gestalten.

Allergiefreie Autos tragen nicht nur zum Wohlbefinden des Fahrers bei sondern können auch Unfälle vermeiden, oft muß ein Fahrer Niesen oder Ihm tränen die Augen, gerade im dichter werdenden Verkehr in der heutigen Zeit können diese Beeinträchtigungen auch zu Unfällen führen. Der Fahrer ist zum Beispiel durch Niesen abgelenkt oder muss sich des öfteren die Nase putzen und kann nicht zu 100 % auf den Verkehr achten.

Welche Möglichkeiten bieten die Fahrzeughersteller ?

Fast alle Hersteller bieten mittlerweile Pollenfilter für Ihre Fahrzeuge an, aber nur wenig achten auch auf die Komponenten die im Fahrzeug verbaut werden. Es gibt aber auch Hersteller die sich intensiv mit dem Thema Allergie auseinandersetzen, Ford lässt seine Fahrzeuge regelmäßig vom Tüv auf auf Allergene prüfen. Ford hat schon mehrfach für seine Fahrzeuge das Ecarf Siegel erhalten, zudem werden die Fahrzeuge auch durch den Tüv auf Allergene getestet und Ford hat für einige Modelle vom Tüv das Siegel „Allergie getesteter Innenraum“ erhalten.

Aber auch Volkswagen bemüht sich in Zusammenarbeit mit dem Daab ( Deutscher Allergie und Asthmabund ) ihre Fahrzeuge Allergiefreie zu gestalten. Gerade für die Verbesserung der Pollenfilter wird bei VW sehr aktiv gearbeitet um den Austausch des Filters zu vereinfachen und die Filterleistung zu steigern.

Bei Volvo geht man sogar einen Schritt weiter und bietet verschiedene Austsattungsvarianten speziell für Allergiker an. Volvo arbeitet mit der Schwedischen Asthma und Allergie Gesellschaft zusammen und arbeitet schon seit Jahren an der Verringerung der Allergene im Innenraum. So wurde der Nickelanteil reduziert und es kommt chromfreies Leder zum Einsatz. Zur Reinigung der Innenraumluft setzt Volvo verschiedene Systeme ein. Ein speziell entwickeltes Innenraumqualitäts System, überwacht die von außen einströmenden Luft und schließt die zuführung von Luft sobald zu viele Schadstoffe gemessen werden. Ein zweites System welches Volvo anbietet ist das „Clean Zone Interior Package“ welches die Innenraumluft reinigt wenn das Fahrzeug geöffnet wurde.

Auch andere Hersteller hab für einige Fahrzeuge schon das begehrte Ecarf Siegel erhalten oder haben bei verschiedenen Tests gut abgeschnitten. Leider gilt das nicht pauschal für alle Modelle. Es werden wohl immer wieder mal Modelle speziell für solche Tests optimiert um auch allergiefreie Autos anbieten zu können.

Was kann ich als Allergiker gegen die Allergene im Auto machen ?

  • Man sollte schon beim Kauf des Fahrzeugs den Händler nach geeigneten Modellen oder Ausstattungsvarianten fragen, fast alle Hersteller bieten zumindest Pollenfilter an.
  • Hat man schon ein Fahrzeug lassen sich Pollenfilter oft auch nachrüsten, Filter gibt es schon zwischen 10-40 € im Fahrzeugzubehör-Handel oder direkt vom Hersteller.
  • Der Filter sollte regelmäßig geprüft und ausgetauscht werden.
  • Das Fahrzeug sollte regelmäßig ausgesaugt werden, gerade in den Sitzpolstern und Teppichen setzen sich oft Allergene und Pollen fest die beim ein und Aussteigen in das Fahrzeug gelangen.
  • Fahrzeuge mit Lederaustattung sind zu bevorzugen da sich auf dem Leder die Schadstoffe nicht so leicht festsetzen können und diese besser zu reinigen sind. Man sollte sich aber erkundigen ob das Leder ohne Schadstoffe wie zb. Chrom gefertigt wurde. Auch Kunstleder ist nicht ganz gefahrlos hierbei sollte man darauf achten das im Material kein Latex enthalten ist.
  • Eine Regelmäßige Reinigung des Fahrzeuginnenraumes sollte selbstverständlich sein.
  • Fahrzeuge mit Klimaanlage haben den Vorteil das man bei hohen Temperaturen das Fenster nicht öffnen muss und keine Allergene in den Innenraum gelangen.

Welche Auto Hersteller kann man empfehlen ?

Wir haben den Eindruck das die meisten Hersteller sich in Bezug auf Allergien nur halbherzig mit dem Thema auseinandersetzen um Ihr Image aufzupolieren. Wirklich Intensiv befassen sich nur wenige Hersteller mit dem Thema. Positiv stechen nur Ford, VW und Volvo aus der Masse der Hersteller raus. Allerdings wurden auch viele Anbieter schon positiv getestet ohne spezielle Austattungen für Allergiker anzubieten. Dazu gehören Mercedes und Lexus aber auch Honda und Toyota, welche bei Tests positiv aufgefallen sind. Wer ein Allergiefreies Auto sucht sollte bei den Herstellern anfragen welche Modelle besonders geeignet sind.

 



Schreibe einen Kommentar