Curry-Allergie

Curry-Allergie: Symptome, Ursachen und Tipps für Curry Allergiker

Wer nach dem Verzehr von Gerichten die mit Curry gewürzt wurden ein Jucken oder Brennen im Mund verspürt, könnte an einer Curry-Allergie leiden. Eine Allergie gegen Curry ist relativ häufig da das Gewürzpulver aus vielen verschiedenen Gewürzen gemischt wird und somit unterschiedliche Allergene enthalten kann. Eine Curry-Allergie gehört zu den Lebensmittelallergien und es sind bis zu 5% der  Lebensmittel-Allergiker betroffen.


Zur Curry-Allergie gibt es einige Kreuzallergien die bereits bekannt sind was aufgrund der vielzahl von Inhaltsstoffen nicht verwundert. Speziell zu Sellerie und Beifuß wurden schon Kreuzreaktionen beobachtet. Curry wird zu sehr vielen Gerichten verwendet, speziell in der Asiatischen- und Indischen-Küche ist das Gewürz sehr beliebt. Man findet Curry aber auch in Fertiggerichten, Snacks und Knabbergebäck und natürlich auch in der beliebten Currywurst.

curryallergieAls Curry wird in Deutschland zumeist das Currygewürz oder Currypulver bezeichnet welches in vielen Gerichten und Speisen verwandt wird. Das Currygewürz kann aus bis zu 30 unterschiedlichen Zutaten bestehen, als Hauptbestandteile sind fast immer diese Gewürze enthalten: Koriander, Kreuzkümmel, schwarzer Pfeffer und Bockshornklee, Kurkuma verleiht dem Curry seien typische Farbe. Zusätzlich können je nach Mischung noch viele andere Zutaten enthalten sein: Ingwer, Knoblauch, Chili, Fenchel, Zimt, Nelken, Kardamom, Senfkörner und Muskatnuss, sowie Muskatblüte, Paprikapulver, Cayennepfeffer. Die Zusammenstellung der Gewürze unterscheidet sich dabei je nach Anwendung, es gibt spezielle Mischungen für Fleisch, Fisch oder Gemüse. Aufgrund der vielen Gewürze ist es nicht ganz einfach eine Curry-Allergie zu verifizieren bzw. das Allergen zu finden welches die allergische Reaktion auslöst.

 

Symptome der Curry-Allergie

Eine Curryallergie entwickelt sich wie fast jede Lebensmittelallergie erst nach einiger Zeit, wer allerdings schon eine Kreuzallergie zu einem der Gewürze hat kann auch sofort nach dem Genuß allergische Reaktionen aufweisen. Unser Immunsystem hat eines der Curry-Allergene dann schon als Angreifer identifiziert und Abwehrstoffe gebildet welche dann die typischen Symptome einer Lebensmittelallergie auslösen.

  • Pusteln, Bläschen im Mund und an der Zunge
  • Magenschmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen
  • Hautentzündungen, Juckreiz der Haut, Hautjucken, kontaktallergische Ekzeme
  • Ekzeme, Hautausschlag, Hautreizungen, Hautrötungen
  • allergischer Schnupfen, Jucken der Nase
  • Laufende Nase, Naselaufen, Dauerschnupfen
  • Je nach allergen kann es zu anaphylaktischen Symptomen kommen, Allergie-Schock.

Wer diese Symptome nach dem Verzehr von Gerichten mit Curry oder der Currywurst bei sich feststellt, sollte einen Allergologen aufsuchen um einen Allergietest durchführen zu lassen. Um eine Allergische-Reaktion festzustellen wird bei der Curryallergie zumeist der Pricktest eingesetzt, aber auch ein IgE Test kann durchgeführt werden. Allerdings sollten bei dem Test auch die anderen Inhaltsstoffe vom Curry getestet werden, ebenso sollte man auf Kreuzallergien zu Sellerie oder Beifuß testen.

Ich habe eine Allergie gegen Curry, was kann ich tun ?

Am besten lässt sich eine Allergische Reaktion auf Curry vermeiden indem man darauf achtet keine Lebensmittel zu essen die Curry enthalten oder damit gewürzt werden. Speziell bei Indischen Gerichten, der Chinesischen Küche oder in Soßen und vielen Fertiggerichten kann Curry enthalten sein. Man sollte immer auf die Inhaltsangaben achten und Lebensmittel mit Curry Gewürz meiden.

Ein Allergologe oder Ernährungsberater kann einen speziellen Ernährungsplan erstellen in dem kein Curry vorkommt. Ob eine Desensibilisierung auf Curry möglich ist, hängt davon ab auf welches Allergen man in den GWürzmischungen reagiert, am besten überprüft man die Zutatenliste oder befragt den Hersteller dazu. Curry und die verschiedenen Gewürze kommt in vielen Lebensmitteln vor und eine Desensibilisierung würde sicherlich vielen helfen mit der Allergie umzugehen oder die Symptome zu lindern.

Bei Sofortreaktionen können auch Antiallergika genutzt werden, bei Hautreaktionen wird zumeist eine Salbe verschrieben die Cortison enthält.