Formaldehydallergie

Formaldehyd Allergie: Symptome Ursachen und Tipps für Allergiker

In den 7oer Jahren waren viele Menschen von einer Formaldehyd-Allergie betroffen, seit dem hat sich viel getan und das Formaldehyd ist aus vielen Produkten verschwunden. Aber auch in der heutigen Zeit reagieren immer noch viele Menschen allergisch gegen Formaldehyd. Spezielle Berufsgruppen kommen immernoch verstärkt mit dem Allergen in Kontakt, aber auch im Alltag kann einem noch Formaldehyd begegnen.


Formaldehyd wird in vielen Produkten verarbeitet und als Konservierungsmittel eingesetzt. Man findet Formaldehyd in Textilien, Farben, und Kunststoffen, aber auch als Konservierungsmittel in Kosmetika, sowie in Medikamenten. Formaldehyd kommt auch in Klebstoffen vor welche zb. bei der Herstellung von Spanplatten in der Holzindustrie eingesetzt werden. Auch Autoabgase enthalten Formaldehyd wenngleich sich die Belastung aufgrund der modernen Katalysatoren sehr verringert hat. Aber auch beim Rauchen wird Formaldehyd frei gesetzt. Pflanzenschutzmittel, Biozide, Desinfektionsmittel und Kühlmittel können ebenfalls Formaldehyd oder Formaldehyd-Abspalter enthalten.

Die Industrie in den meisten Ländern hat sich des Problems allerdings schon angenommen und es kommt immer seltener in Produkten vor. In unserer Kleidung und den verschiedenen Alltagsgegenständen ist der Stoff weitgehend verschwunden. Trotzdem sollten bestimmte Berufsgruppen oder auch Hausfrauen die oft mit Waschmitteln oder Desinfektionsmitteln in Kontakt kommen besonders auf allergische Reaktionen in Zusammenhang mit Formaldehyd achten. Aber auch beim Zahnarzt-Besuch sollte man den Arzt vor der Behandlung auf die Formaldehyd Allergie hinweisen, in manchen Antiseptischen Medikamenten die zur Wurzelbehandlung eingesetzt werden ist auch Heute noch Formaldehyd enthalten.

Eine Formaldehyd Allergie entwickelt sich erst mit der Zeit, wenn unser Immunsystem den Stoff als Angreifer erkannt hat. Unser Immunsystem baut dann Abwehrstoffe auf welche dann die Typischen Allergie Symptome auslösen. Wenn unser Immunsystem bereist sensibilisiert ist können auch Sofortreaktionen gegen Formaldehyd oder Formaldehyd-Abspalter auftreten. Auch Menschen die schon seit Jahren mit dem Stoff ohne Probleme in Berührung kommen, können irgendwann auf Formaldehyd reagieren.

Symptome der Formaldehyd Allergie

Die Symptome der Formaldehyd Allergie entsprechen denen verschiedener Kontaktallergien und treten zumeist einige Stunden nach dem Kontakt mit Formaldehyd auf.

  • Bei Hautkontakt oft: Hautveränderungen, Hautrötungen, Quaddeln, Pusteln und Bläschen
  • Schuppungen der Haut, sowie Hautjucken, Wunde Hautstellen und Ekzeme
  • Rauhe Hände und Handeckzeme, Dermatitis, bei Reaktionen auf Handdesinfektiosnmitteln
  • Schnupfen, Atemwegserkrankungen, Atemnot, bei Aufnahme über die Atemwege zb. bei Ausdünstungen aus Lack, Holz.
  • Auch in einigen Lebensmitteln kommt der Stoff vor und verursacht dann, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall
  • In seltenen Fällen auch anaphylaktische Reaktionen, Allergischer Schock

Wer solche Symptome bei sich feststellt sollte einen Hautarzt aufsuchen und einen Allergietest auf Formaldehyd durchführen lassen. Besonders gefährdete Berufsgruppen zb. in medizinischen Berufen, der Lackindustrie oder der Holzverarbeitung sollten sich ebenfalls auf die Formaldehyd-Allergie testen lassen. Als Allergietest findet hier zumeist der Epikutantest (Pflastertest) Verwendung, hierbei werden dem Patienten, Pflaster mit dem Allergen auf den Rücken geklebt und nach einigen Tagen kontrolliert. Aber auch ein RAST oder Pricktest ist möglich.

Ich habe eine Allergie gegen Formaldehyd, was kann ich tun ?

Eine Allergie gegen Formaldehyd ist zumeist nicht heilbar und bleibt bestehen. Es ist also wichtig die genauen Ursachen oder Produkte zu finden welche die allergischen Reaktionen auslösen. Das kann der Kontakt zu verschiedenen Stoffen wie zb Desinfektionsmitteln am Arbeitsplatz sein, aber auch die Ausdünstung durch Möbel oder Lacke im Haus können die Allergie verursachen. In jedem Fall ist es wichtig die Ursache für den Kontakt mit Formaldehyd zu finden. Hat man den Verursacher gefunden sollte man diesen umgehend beseitigen. Es gibt mittlerweile viele Desinfektionsmittel, Waschmittel, Farben und Lacke welche ohne Formaldehyd hergestellt werden.

Wer Beruflich in Kontakt mit dem Stoff kommt sollte sich schützen, hierbei Helfen Handschuhe oder Atemmasken um sich vor Dämpfen oder Staub zu schützen. Am besten ist es natürlich den Beruf zu wechseln wenn sich der Kontakt nicht dauerhaft vermeiden lässt.

Bei akuten Symptomen der Formaldehydallergie wie zb. Hautrötungen werden zumeist Salben oder Hautcremes verschrieben welche Kortison enthalten können. Bei Atemwegserkrankungen kommen Aerosole oder Antiallergika zum Einsatz. Man sollte in jedem Fall einen Arzt konsultieren der einem die passenden Medikamente verschreibt. Bei einem Allergischen Schock muss in jedem Fall schnellstmöglich der Notruf gewählt werden. Wer gut vorbereitet sein möchte kann ein Allergie Notfallset bei sich führen, in jedem Fall sollte aber ein Allergiepass bei sich getragen werden in dem auch die Formaldehyd-Allergie aufgeführt ist.