Goldallergie

Goldallergie: Symptome, Ursachen und Tipps für Gold Allergiker

Eine echte Goldallergie tritt recht selten auf, allerdings werden in Goldlegierungen verschiedene Metalle verwendet die Allergien auslösen können. Wer sich Goldschmuck kauft ist nicht sicher vor allergischen Reaktionen gegen Gold. Den meisten Menschen ist bekannt das Modeschmuck Allergien auslösen kann und Allergiker kaufen daher gerne Goldschmuck, allerdings besteht dieser nicht nur aus reinem Gold sondern es werden andere Metalle hinzugefügt. Um den Ring, die Kette oder den Armreif stabiler zu machen oder einen bestimmten Farbton zu erhalten, werden in einer Goldlegierung auch Nickel, Kupfer oder Silber verarbeitet.


Je nach Goldton werden unterschiedliche Metalle verwendet, in Gelbgold findet man auch, Kupfer und Silber. Rotgold wird aus Gold, Kupfer und Nickel hergestellt und Weißgold aus Gold, Kupfer, Zink und Nickel. Je reiner das Gold ist um so geringer ist der Anteil anderer Metalle, 24 Karat Gold bedeutet 24 Teile Gold also sehr rein, 18 Karat bedeutet das in der Legierung von 24 Teilen 18 aus Gold sind und die restlichen Teile aus anderen Metallen bestehen.

goldallergieMan geht davon aus das nur sehr wenige Menschen auf metallisches Gold allergisch reagieren, häufiger kommen hingegen allergische Reaktionen auf Gold-Salze vor. Auch in der Zahnmedizin wird Gold verarbeitet, hierbei kann es auch zu oralen Symptomen einer Goldallergie kommen. Durch den Speichel werden geringe Mengen Gold bzw. Goldsalze gelöst und können dann Symptome in Mund und Rachen auslösen. Allerdings werden auch bei Zahnersatz Legierungen verwendet und die Wahrscheinlichkeit auf eines der anderen Metalle zu reagieren ist wesentlich höher als auf das Gold an sich. In Zahnersatz kommen auch Metalle wie Palladium, Platin, Silber, Kupfer und sehr seltene Metalle wie zb. Rhodium, Rhenium sowie Mangan und Kobalt vor.

Auch in einige Berufen besteht häufig Kontakt zu Gold und seinen verschiedenen Legierungen, besonders gefährdet sind Berufsgruppen die stetig Kontakt mit Gold haben. Hierzu gehören nicht nur Goldschmiede, sondern auch Menschen in der Porzellanindustrie wo sehr oft Gold für die Bemalung oder Muster verwendet wird.

Eine Goldallergie entwickelt sich zumeist erst nach einiger Zeit wenn häufig Kontakt zu Gold besteht. Der Körper bildet Antikörper gegen das Gold Allergen welche dann die typischen Symptome einer Kontaktallergie aufweisen. Ist man bereits sensibilisiert können schon nach kurzer Zeit die ersten Reaktionen auftauchen.

Goldallergie Symptome

Die Symptome der Goldallergie ähneln denen einer Kontaktallergie, es können aber bei Zahnersatz auch orale Symptome auftreten. Allerdings sollte man immer in Betracht ziehen das die Symptome welche die anderen Metalle auslösen können die gleichen sind wie beim Gold selber.

  • Hautrötungen, Ekzeme, Pusteln, Pickel, unter Schmuckstücken wie Ringe oder Ketten
  • Hautjucken, Hautschuppungen, trockene Haut
  • Anschwellen der Schleimhäute in Mund oder Rachen, bei Zahnersatz oder Goldzähnen
  • Magenschmerzen und Darmprobleme, Erbrechen und Reizungen der Schleimhäute

Wer solche Symptome feststellt sollte einen Allergologen aufsuchen und einen Allergietest auf Metalle vornehmen lassen, hierbei sollten alle möglichen Metalle getestet werden die in Goldlegierungen vorkommen können. Zumeist reagiert man nicht auf das Gold sondern auf eines der Metalle in den Legierungen. Zumeist wird hierbei der Epikutantest verwendet bei dem das jeweilige Allergen mit einem Pflaster aufgeklebt wird und dann nach einiger Zeit kontrolliert wird ob Reaktionen auftreten.

Ich habe eine Goldallergie, Tipps für Gold Allergiker

Wer auf Gold oder eines der Metalle allergisch reagiert sollte den Kontakt vermeiden. Eine Goldallergie ist genauso wenig heilbar wie eine Allergie gegen eines der anderen Metalle. Wer bereits Zahnprothesen trägt sollte vorher genau testen lassen auf welches Metall man reagiert, die Wahrscheinlichkeit das man auf das Gold an sich reagiert ist sehr gering.

Wer eine Allergie gegen andere Metall wie zb. Nickel hat kann testen ob in dem Goldschmuck evt. Nickel enthalten ist. Einen Test kann man selber in der Apotheke kaufen, dieser nennt sich Dimethylglyoxim-Test bzw- DMG-Test oder Nickelnachweistest.

Für die Behandlung der Goldallergie Symptome werden zumeist Antiallergika verschrieben welche die Symptome der Allergie unterdrücken. Bei Salben für Hautreaktionen kommen oft Salben zum Einsatz welche Kortison enthalten können und die betroffenen Hautstellen relativ schnell abheilen lassen.