Gurkenallergie

Gurkenallergie: Symptome, Ursachen und Tipps für Gurken-Allergiker

Eine Gurkenallergie ist an sich sehr selten, aber es gibt verschiedene Kreuzallergien welche dann einigen Menschen auch beim Verzehr von Gurken Probleme bereiten können. Man unterscheidet bei Gurken zwischen Salat oder Schlangengurken und den Gewürzgurken, bei beiden Sorten können aber Allergische Reaktionen gegen die Gurke auftreten. Während Salatgurken sehr selten Allergien auslösen da sie zumeist in Salaten oder gekocht verzehrt werden, kommt es bei eingelegten Gurken bzw. Gewürzgurken aus dem Glas häufiger zu Reaktionen. Gewürzgurken, Cornichons oder auch Senfgurken und Honiggurken sind in unterschiedlichen Tunken und Gewürzen eingelegt und können daher relativ viele Allergene enthalten, die aber nicht auf die Gurken an sich zurückzuführen sind.


Die Gurke gehört zur Familie der Kürbisgewächse (Cucumis) dieser gehören auch Melonen und natürlich Kürbisse an. Die Wildform der Gurke kommt ursprünglich aus Asien/Indien und wird Heute Weltweit angebaut. Die Gurke ist eines der beliebtesten Gemüse und ist eine der wichtigsten Gemüsepflanzen die weltweit angebaut werden. Gurken-Allergie GewürzgurkenDie Pflanze wächst zumeist am Boden, es gibt aber auch Kletterpflanzen. Die Blüten sind zumeist Gelb und werden durch Insekten bestäubt, es gibt aber auch Zuchtformen welche nur weibliche Blüten bilden und ohne Bestäubung die Frucht ansetzen. Die Pollen der Gurken sind für Allergiker nicht relevant, bisher sind uns keine Informationen zu Pollenallergien auf Gurken bekannt.

Wie schon erwähnt ist eine Allergie gegen Gurken sehr selten und zumeist werden allergische Reaktionen auf eine Kreuzallergie zurück geführt. Mögliche Unverträglichkeiten und Kreuzallergien zur Gurke können durch andere Früchte oder Gemüse ausgelöst werden. Mögliche Übeltäter sind: Banane, Honigmelone, Salat (grüner), Wassermelone und Zucchini aber auch Äpfel, Birnen Sellerie und Karotten. Auch Pollenallergiker mit einer Birkenallergie oder Ambrosiaallergie sollten beim Verzehr von Gurken auf Reaktionen achten.

Symptome bei einer Gurkenallergie

Eine Allergie gegen Gurken entwickelt sich zumeist erst nach mehrfachem Kontakt mit den Allergenen. Unser Immunsystem bildet nach einiger Zeit, Abwehrstoffe gegen die Gurke welche dann die allergischen Symptome auslösen können. Es sind aber wie schon geschrieben auch Kreuzallergien bekannt, Menschen bei denen eine Kreuzallergie vorliegt können auch direkt nach dem Verzehr von Gurken allergisch reagieren. Die Symptome der Gurkenallergie entsprechen zumeist denen einer Lebensmittelallergie:

  • Brennen und Jucken in Mund und Rachen
  • Anschwellen der Zunge sowie der Lippen
  • Jucken am Mund, anschwellen der Mundschleimhäute
  • Magenprobleme, Durchfall, Erbrechen
  • Es kann auch zu Hautveränderungen Hautjucken, Nesselfieber und Hautrötungen kommen

Bei den genannten Symptomen sollte man einen Arzt aufsuchen der dann anhand eines Allergietests feststellen kann auf welche Allergene man reagiert. Mit dem Pricktest lässt sich auch feststellen gegen welche Früchte oder Pollen man eine Allergie entwickelt hat welche dann eine Kreuzallergie auf Gurken verursachen. Allergiker die bereits wissen das Sie auf verschiedene Pollen allergisch sind, sollten besonders auf allergische Reaktionen beim Verzehr von Gurken achten.

Therapie bei einer Gurken Allergie

Hat der Allergologe durch einen Allergietest festgestellt das man von einer Allergie gegen Gurken oder einer der Kreuzallergien betroffen ist, können Maßnahmen getroffen werden um eine geeignete Therapie zu veranlassen. Am besten ist es natürlich das Allergen an sich zu vermeiden was aber bei der großen Anzahl an Kreuzallergien sschwierig ist. Bei Akuten Symptomen werden zumeist Antiallergika vom Arzt verschrieben.

In einigen Fällen ist auch eine Hyposensibilisierung möglich bei welcher das Immunsystem langsam an das Allergen gewöhnt wird und Immun gegen die Allergene wird. Ob eine Desensibilisierung Erfolg haben kann hängt von dem Allergen oder der Kreuzallergie ab auf welche man reagiert, man sollte den behandelnden Allergologen darauf ansprechen. Wer auf Lebensmittel oder Früchte reagiert kann sich auch einen Diätplan erstellen lassen bei dem auf Gurken oder andere Früchte und Gemüse verzichtet wird.