Obstallergie

Obstallergie: Symptome, Ursachen und Tipps für Obst Allergiker

Eine Obstallergie tritt bei sehr vielen Menschen auf, allerdings reagiert man nicht gegen jedes Obst allergisch. Wer nach dem Verzehr von bestimmten Obstsorten ein Jucken oder Brennen im Mund verspürt könnte gegen die Früchte allergisch sein. Aber nicht nur auf Obst an sich, sondern auch auf Pestizide und Pflanzenschutzmittel kommen Reaktionen vor. Eine Allergie gegen Obst kann man nicht verallgemeinern, da die meisten Menschen nicht auf jede Obstsorte reagieren sondern zumeist nur auf spezielle Obstsorten, diese gehören oft unterschiedlichen Pflanzenfamilien an, zwischen denen aber oft auch Kreuzallergien bestehen. Aber nicht nur der Verzehr kann Obstallergien auslösen sondern auch der Kontakt oder die Pollen können Ursache für eine allergische Reaktion auf Obst sein.


Zu den häufigsten Obstallergien zählen Früchte aus der Pflanzengruppe der Rosengewächse (Rosaceae) zu Ihr gehören die beliebtesten Obstsorten in Deutschland: ApfelBirneKirsche, PflaumeAprikose und Pfirsich sowie Erdbeeren. ObstallergieEine weitere Pflanzengruppe welche viele unterschiedliche Arten hat sind die sogenannten Rutaceae oder Rautengewächse, zu Ihnen gehören Zitronen, Apfelsinen, Orangen, Mandarinen sowie Grapefruit und Pampelmuse, Allergien gegen diese Obstsorten werden oft auch als Zitrusfruchtallergie bezeichnet.

Zu Obst und Früchten werden aber auch Nüsse, Ananas, Bananen, Papaja und Maracuja gezählt, auch wenn diese nicht den oben genannten Pflanzengruppen angehören können Allergien auftreten welche zumeist die Symptome einer Lebensmittelallergie auslösen. Es kann aber auch bei dem Kontakt während der Verarbeitung von Obst und Früchten zu allergischen Reaktionen kommen, welche dann aber oft auf Pestizide oder Umweltgifte zurück zu führen sind. Auch in vielen Kosmetika und Pflegeprodukten werden verschiedene Obstsorten verarbeitet, und es kann daher zu Reaktionen auf Hautcremes, Shampoo oder anderen Pflegeprodukten kommen die Obst enthalten. Es gibt auch Menschen welche auf den Fruchtzucker (Fructose) im Obst reagieren, das ist allerdings keine Allergie sondern eine Unverträglichkeit.

Wie entsteht eine Allergie gegen Obst ?

Eine Allergie gegen die verschiedenen Obstsorten entwickelt sich zumeist erst nach einiger Zeit. Zumeist sind Proteine bzw. Eiweiße welche von unserem Immunsystem als Angreifer erkannt werden die Auslöser der allergischen Symptome. Unser Immunsystem versucht sich gegen die vermeintlichen Angreifer zu schützen und bildet Abwehrstoffe, über den Botenstoff Histamin werden dann die Symptome ausgelöst. Je nachdem wie heftig der Körper auf die Allergene reagiert fallen die Symptome stark oder schwach aus. Bei einigen Früchten wie zb. dem Apfel kann man durch erhitzen die Allergene weitgehend zerstören und man kann diese dann trotz Allergie essen.

Obstallergie Symptome

Die Symptome sind bei einer Obstallergie sehr vielfältig da es viele unterschiedliche Sorten gibt, allgemein zählt man diese zu den Lebensmittelallergie Symptomen. Es können aber auch Symptome einer Kontaktallergie auftreten und auch Pollenallergiker können auf einige Pollen von Obst reagieren.

  • Durch den Verzehr von Obst kommt es oft zu, jucken in Rachen, Hals und Mund sowie Pickel und Pusteln auf der Zunge
  • Geschwollene Lippen oder Zunge, pelziges Gefühl im Mund oder ein Kratzen im Hals
  • Entzündugen der Mundschleimhaut, Magenbeschwerden, Durchfall und Erbrechen
  • Hautausschläge und Rötungen, zumeist im Gesicht, aber auch an Händen, Armen oder Rumpf.
  • In schlimmen Fällen können sogar Anaphylaktische-Reaktionen auftreten, Allergischer Schock

Wer nach dem Verzehr oder dem Kontakt von Obst die genannten Symptome bei sich bemerkt, sollte man einen Allergologen, bzw. Arzt aufsuchen der dann anhand verschiedener Allergietests feststellen kann auf welche Obst-Allergene man reagiert. Oft werden hierbei der Pricktest oder Epikutantest verwendet, mit diesen lässt sich feststellen gegen welche Obstsorten man eine Allergie entwickelt hat.

Ich habe eine Obstallergie worauf muß ich achten ?

Wenn durch den Arzt die Obstsorte verifiziert wurde auf die man reagiert hat, sollte man diese natürlich vermeiden. Allerdings wird Obst in vielen Produkten verarbeitet je nach Allergen sollte man also die Inhaltsstoffe auf den Verpackungen beachten. Obst kann in Kuchen, Gebäck und Süßspeisen vorkommen, aber auch Speiseeis und Getränke werden aus einigen Obstsorten hergestellt. In jedem Fall gilt es den Verzehr von rohem Obst zu vermeiden. Einige Sorten können aber nach dem Kochen, trotzdem gegessen werden, Apfelmuß ist zb. für einige Apfelallergiker trotzdem verträglich.

Wer auf Nummer sicher gehen will kann sich auch einen Diätplan erstellen lassen, am besten befragt man dazu einen Ernährungsberater, welcher einem dann einen Ernährungsplan aufstellt in dem das Allergen bzw. die Obstsorte vermieden wird.

Behandlung bei Obstallergien

Obstallergie-MedikamenteAkute allergische Reaktionen auf Obst werden zumeist mit Antiallergika behandelt. Zumeist sind das Histaminblocker welche die Symptome unterdrücken, diese gibt es in Tablettenform bei oralen Symptomen. Die Tabletten unterdrücken die Symptome der Allergie, man fühlt sich dann wieder wohler. Bei Hautveränderungen werden oft Salben verschrieben welche Kortison enthalten und die Hautreaktionen klingen dann schnell ab. In jedem Fall sollte man sich Rat bei einem Arzt holen, er kann genau bestimmen welche Behandlung in der jeweiligen Situation am besten hilft.

Bei einigen Allergien ist es evt. auch möglich eine Immuntherapie (Hyposensibilisierung oder Desensibilisierung) durchzuführen. Die Behandlung ist aber in der Regel sehr langwierig und kann mehrere Jahre dauern. Bei einer Immuntherapie werden dem Körper kleine Mengen des Allergens zugeführt damit sich das Immunsystem an das Allergen gewöhnt, ist die Behandlung erfolgreich werden mit der Zeit die Symptome der Obstallergie abgeschwächt oder sogar komplett verhindert. Man sollte seinen Arzt danach fragen ob diese Therapie bei der eigenen Allergie möglich ist.