Paranuss-Allergie

Paranuss-Allergie: Symptome bei einer Allergie gegen Paranüsse

Allergische Reaktionen auf Paranüsse sind relativ selten, allerdings sind die Reaktionen bei einer Paranussallergie oft sehr heftig. Es kommt hierbei zu teilweise sehr starken oralen Reaktionen, Mund, Lippen und Hals können anschwellen auch allergische Schock wurden schon beobachtet. Leider steigt die Zahl der Allergiker in Deutschland stetig an und zur Paranuss gibt es einige Kreuzallergien. Auch wenn die Paranuss-Allergie an sich sehr selten ist, kommen doch relativ häufig Kreuzreaktionen auf andere Nüsse oder Baumpollen vor.


Die Paranuss ist der Samen des Paranussbaumes (Bertholletia Excelsa) welcher zu den Tropenbaumgewächsen gehört. Die Bäume kommen aus Südamerika und sind in den Amazonasgebieten zu finden welche gleichzeitig auch die größten Exporteure für Paranüsse sind. ParanussallergieDie Nüsse werden in Europa gerne zu Weihnachten gegessen, sie finden sich aber auch in Keksen oder Nussmischungen (Studentenfutter). Aus der Paranuss wird auch Öl gewonnen welches nicht nur in Speisen verarbeitet wird sondern auch in Kosmetika zu finden ist. Die Paranuss ist zudem eine der wenigen natürlichen Lieferanten des chemischen Elements Selen, das Spurenelement wird in geringen Mengen vom Körper benötigt um Schwermetalle zu binden und die Zellen vor freien Radikalen zu schützen. Selenmangel ist weit verbreitet und kann zu verschiedenen Beschwerden führen.

Eine Allergie auf Paranüsse entwickelt sich wie bei anderen Nussallergien erst nach einiger Zeit wenn unser Immunsystem das Allergen (Ber e 1) als Angreifer erkennt. Das Immunsystem bildet dann Abwehrstoffe welche dann die allergischen Symptome auslösen. Kreuzallergien zur Paranuss bestehen unter anderem zu Erdnüssen und anderen Nussarten, aber auch zu Birkenpollen.

Paranuss Allergie Symptome

Die Symptome einer Allergie gegen Paranüsse entsprechen denen einer Lebensmittelallergie und werden zumeist durch den Verzehr der Paranüsse ausgelöst.

  • Jucken im und am Mund, Lippen, Zunge und Rachen
  • Anschwellen der Schleimhäute in Mund und Nase
  • Hautjucken, Pusteln, Pickel und Hautrötungen, Dermatitis
  • Magenbeschwerden, Unwohlsein, Durchfall und Erbrechen
  • In schweren Fällen, ist auch ein allergischer Schock möglich

Wer diese Symptome bei sich feststellt sollte in jedem Fall einen Arzt bzw. Allergologen aufsuchen. Schon kleine Mengen des Allergens können sehr heftige Symptome der Paranussallergie bis hin zu allergischen Schocks auslösen. Der Allergologe kann anhand eines Allergietests feststellen welche Allergene die Symptome auslösen und dann eine geeignete Therapie einleiten.

Bei der Paranuss-Allergie wird oft der Pricktest eingesetzt, es kann aber auch ein IgE Antikörpertest durchgeführt werden. Bei einer Nahrungsmittelallergie gegen Paranüsse kann auch ein Provokationstest durchgeführt werden. In jedem Fall sollte ein Allergologe zu Rate gezogen werden um das Allergen zu identifizieren. Auch Kreuzallergien zu anderen Nüssen oder Pollen sollten vom Arzt geprüft werden da bei einer Kreuzreaktion auch eine Sofortreaktionen auf die Paranuss erfolgen kann.

Man ist gegen Paranüsse Allergisch, was kann man tun ?

Hat der Arzt festgestellt das man eine Allergie gegen die Paranuss entwickelt hat, sollte man komplett auf den Verzehr der Nüsse verzichten. Bei vielen Lebensmitteln findet man den Hinweis das diese Spuren von Nüssen enthalten können, das können auch Paranüsse sein. Man sollte auch hier auf den Verzehr verzichten wenn man sicher gehen möchte.

Bei akuten Reaktionen auf Paranüsse sollte man einen Arzt aufsuchen, Menschen die bereits wissen das sie an dieser Allergie leiden sollten sich vom Arzt ein passendes Notfallset zusammen stellen lassen. Reaktionen bei Nüssen sind oft sehr heftig und man sollte schnellstmöglich Maßnahmen ergreifen können. Allgemein werden allergische Reaktionen mit Antiallergika behandelt welche man auch Rezeptfrei in der Apotheke kaufen kann. Man sollte aber in jedem Fall vorher einen Allergologen befragen welche Medikamente bei einer Paranussallergie geeignet sind. Auch Allergietabletten oder Allergiesalben können Nebenwirkungen haben.

Ob eine Immuntherapie (Desensibilisierung) gegen die Paranuss-Allergie sinnvoll und möglich ist sollte man ebenfalls bei seinem Arzt hinterfragen. In der Regel kann man aber durch den Verzicht auf Paranüsse ganz gut mit der Allergie leben.