Weinallergie

Weinallergie: Symptome Ursachen und Tipps für Wein-Allergiker

Eine echte Weinallergie ist relativ selten, die Symptome bei einer allergischen Reaktion auf Wein werden zumeist durch andere Stoffe ausgelöst. Viele Menschen verspüren nach dem trinken von Wein ein Kribbeln in Hals oder Mund, das kann eine allergische Reaktion auf Stoffe im Wein sein. In Deutschland leiden recht wenig Menschen an einer Weinallergie man geht davon aus das in etwa 0,2 % der Bevölkerung betroffen sind.


Die Hauptursache bei einer allergischen Reaktion gegen Wein sind zumeist Sulfite, aber auch Hefe und Alkohol sind im Wein enthalten und können allergische Reaktionen auslösen. Auch Menschen mit einer Histaminintoleranz können auf Wein allergieähnliche Symptome zeigen, allerdings kommt Histamin in erster Linie in Rotwein vor und wird in diesem Zusammenhang auch oft Rotweinallergie genannt. Reaktionen auf die Trauben bzw. die im Wein enthaltenen Tannine sind sehr selten. Bei uns findet man auch Infos zur Histaminintoleranz und der Sulfite-Allergie.

Weinallergie, RotweinallergieEine Weinallergie entwickelt sich zumeist erst nach einiger Zeit wenn unser Immunsystem für einen der Stoffe sensibilisiert wurde. Es kann vorkommen das man jahrelang keine Symptome hat und sich dann plötzlich Reaktionen auf den Genuß von Wein zeigen. Unser Immunsystem erkennt eines der Allergene als Angreifer und bildet dann Abwehrstoffe gegen diesen, was dann zu den typischen Symptomen einer allergischen Reaktion auf Wein führt. Wer bereits für einen der Stoffe im Wein sensibilisiert ist kann auch schon nach kurzer Zeit allergisch reagieren.

Weinallergie Symptome

Die Symptome bei einer Weinallergie ähneln denen anderer Lebensmittelallergien und treten zumeist kurz nach dem trinken von Wein oder Rotwein auf.

  • Kopfschmerzen, Unwohlsein
  • Magen und Darmprobleme, Magen-Krämpfe, Durchfall, Erbrechen
  • Stimmungsschwankungen, Benommenheit
  • Niedriger Blutdruck Atembeschwerden
  • Juckreiz, Schwellungen an Händen und Füßen
  • Hautrötungen, Hautjucken
  • In seltenen Fällen sogar allergische Schocks

Wer diese Symptome bei sich bemerkt sollte einen Arzt aufsuchen um festzustellen woher die Beschwerden kommen. Bei einer Weinallergie kann es verschiedene Ursachen geben und der Arzt sollte alle möglichen Ursachen einer allergischen Reaktion mit einem Allergietest prüfen. Es sollte also auf Sulfite, Alkohol und Hefe getestet werden. Auch eine Histaminintoleranz sollte dabei beachtet werden da sich die Symptome sehr oft ähneln. Ein guter Allergologe wird aber sicherlich wissen welche Tests man durchführen sollte wenn der Wein als Auslöser einer Reaktion feststeht.

Ich habe eine Allergie gegen Stoffe im Wein, oder eine Rotweinallergie, was kann ich tun ?

Hat der Arzt festgestellt auf welches der Allergene im Wein man reagiert, gilt es diese zu vermeiden, am einfachsten ist es keinen Wein mehr zu trinken. Je nachdem was die Ursache ist kann man aber evt. Rowein oder eben Weißwein vertragen. Ein Allergietest sollte bestätigen worauf man reagiert und man kann dann gezielt auf den Wein verzichten. Wer an einer Histaminintoleranz leidet kann zumeist noch Weißwein trinken ohne darauf zu reagieren. Wer tatsächlich eine Weinallergie gegen Sulfite, Alkohol oder Hefe hat sollte komplett auf den Genuß von Wein verzichten, allerdings kann man Weintrauben an sich, zumeist noch Problemlos essen. Auch Traubensaft ist in der Regel ungefährlich da sich die Allergene erst bei der Weiterverarbeitung zu Wein bilden.

Es gibt auch Winzer die sich auf die Herstellung von Wein spezialisiert haben welcher keine Sulfite enthält. Am besten erkundigt man sich dann in einem Weinfachgeschäft oder der Kellerei. Lebensmittel die Sulfite enthalten haben oft auch die E-Nummern: von E 220 bis E 228

Allergische Reaktionen werden zumeist mit Antihistaminika behandelt welche die Symptome der Weinallergie unterdrücken, bei Hautreizungen werden oft Kortisonhaltige Salben verschrieben und auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen.