Fructoseallergie

Tips zur Fructoseallergie oder Fructoseintoleranz, Symptome und Ursachen

Die Fructoseallergie ist eine Intoleranz gegen Fruchtzucker und wird als Fructose-Intoleranz bezeichnet. Die Kohlenhydrate, also Zucker werden in Magen und Darm nicht richtig abgebaut und verursachen dabei verschiedene Symptome. Wer Allergie Symptome feststellt wenn er zb. Obst oder Süßspeisen zu sich nimmt muss nicht zwangsläufig unter einer Allergie leiden. Oft ist die enthaltene Fructose die Ursache der Beschwerden und wird dann fälschlicherweise als Fructoseallergie bezeichnet.


fruchtzucker intoleranzBei den meisten Betroffenen liegt eine Fructose- oder Fruchtzucker-Intoleranz vor, welche sich aber schon durch den Verzicht auf die Lebensmittel vermeiden lässt.

Fruchtzucker ist in vielen Lebensmitteln enthalten, Menschen mit einer Intoleranz sollten bestimmte Obstsorten wie zb. Birnen, Äpfel, Trauben vermeiden. Die Fructose ist aber auch in Säften Marmeladen und anderen Süßspeisen enthalten. Der normale Haushaltszucker besteht zumeist aus Frucht und Milchzucker auch hierbei sollte man darauf achten welche Mengen man zu sich nimmt.

Ursachen der Fruchtzuckerintoleranz ( Fruchtzucker-Malabsorption)

In Europa sind bis zu 30 % der Bevölkerung von einer Intoleranz gegen Fruchtzucker betroffen, sehr oft werden dann die Symptome mit denen einer Allergie verwechselt. Oft wird die Fructoseallergie deswegen auch als Pseudoallergie bezeichnet. Die Ursachen sind noch nicht eindeutig geklärt, man geht davon aus das Menschen mit dieser Intoleranz weniger Zucker vertragen. Das liegt wahrscheinlich an den Eiweißen welche den Fruchtzucker in das Blut transportieren. Die Menge an Fruchtzucker welcher darüber transportiert werden kann ist individuell begrenzt. Bei einigen Menschen wird erheblich weniger Fruchtzucker ins Blut übergeben so das Reste im Verdauungstrakt verbleiben.

Fructose welche nicht verarbeitet werden kann wird von Bakterien im Dickdarm zersetzt wodurch Gase entstehen die dann zu den Blähungen im Darm führen. Es kommt zu Magen und Darmkrämpfen sowie Völlegefühl, Blähungen und Unwohlsein. Die Symptome fallen dabei unterschiedlich stark aus je nachdem wie viel Fructose im Darm ist und wie gut der Mensch diese verarbeiten kann. Es hat also fast jeder diese Intoleranz, es hängt aber davon ab wie viel Fructose durch speisen aufgenommen wird und verarbeitet werden kann.

Die Symptome bei einer Fructoseallergie bzw. Fruchtzuckerintoleranz

Die Symptome ähneln einer Allergie oder einer Milchzuckerintoleranz:

  • Bauchschmerzen und Völlegefühl, Magenschmerzen
  • Durchfall, Blähungen
  • Kopfschmerzen, Schwindel Übelkeit
  • Aufstoßen

Wer diese Symptome bei sich feststellt sollte einen Arzt aufsuchen, oft werden diese auch mit einer allergischen Reaktion verwechseln wenn man nur auf bestimmte Lebensmittel reagiert. Das liegt daran das in den Lebensmitteln oft unterschiedlich viel Fructose enthalten ist. Bei manchen Lebensmitteln ist nur so wenig Fructose vorhanden das diese noch gut abgebaut werden kann. Bei Äpfeln ist. zB. viel Fructose enthalten und man könnte nach dem Verzehr auch davon ausgehen das man eine Allergie gegen Äpfel hat. Woher die Beschwerden kommen kann letztendlich nur der Arzt feststellen.

Die Diagnose einer Fructoseallergie bzw. Fructose-Malabsorption

Unter welcher Erkrankung man leider kann nur ein Arzt feststellen. Um festzustellen ob man unter einer Fructose Malabsortion leidet kann ein H2 Atemtest durchgeführt werden.  Hierzu muss der Patient eine Fructose Lösung trinken, danach pustet der Patient in einigen Abständen in ein Atemtestgerät welches den Gehalt von Wasserstoff in der Atemluft misst. Übersteigen die gemessenen Werte bestimmte Vorgaben wird von einer Malabsorption gegen Fruchtzucker ausgegangen und es kann gezielt eine Behandlung erfolgen.

Der Arzt wird mit Ihnen einen gezielten Diätplan erstellen bei dem auf eine ausgewogene Ernährung geachtet wird. Ganz auf Fruchtzucker kann man nicht verzichten da einem sonst wichtige Bestandteile in einer ausgewogenen Ernährung fehlen. Alternativ kann man auch einen Ernährungsberater aufsuchen der eine geeignete Diät zusammenstellt.

Tips für Menschen mit einer Fruktoseallergie

Leider kann man keine pauschalen Tipps geben da jeder Mensch individuell auf den Fruchtzucker reagiert, aber einige Punkte sollte man beachten.

  • Achten Sie auf Lebensmittel die viel Fructose enthalten und vermeiden Sie diese. Es gibt auch Früchte die relativ wenig Fruchtzucker enthalten wie zB. Bananen und Beerenfrüchte. Bei vielen Speisen kann man auch Glukose zusetzen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Fructose und Glukose sorgt dafür das der Fruchtzucker besser verarbeitet werden kann. Das richtige Verhältnis kann ein Nahrungsberater für Sie herausfinden. Es ist belegt das man durch den Zusatz von Traubenzucker (Glukose) die Verarbeitung von Fructose verbessern kann.
  • Fructosehaltige Lebensmittel sollten immer in Verbindung mit einer reichhaltigen Mahlzeit gegessen werden. Die anderen Stoffe in der Mahlzeit wie zb. Eiweiß oder Fett behindern die Verarbeitung der Lebensmittel im Darm was den Transportern der Fructose mehr Zeit für Ihren Job verschafft.
  • Süßstoffe behindern ebenfalls die Aufnahme des Fruchtzuckers und sollte nach Möglichkeit vermeiden werden. Es nutzt also nichts von Zucker auf Süßstoff umzusteigen da man in der Regel auch andere Kohlenhydrate durch Speisen aufnimmt welche dann nicht so gut Verarbeitet werden können.

Lassen Sie sich vom Arzt oder Ernährungsberater ausführlich aufklären, mit der Zeit gewöhnt man sich schnell an einen Ernährungsplan und kann dann zumeist auch mit einer Fructoseallergie Beschwerdefrei leben.