Laktoseintoleranz Milchzucker Unverträglichkeit

Die Laktoseintoleranz ist eine Milchzucker Unverträglichkeit

Bei einer Laktoseintoleranz oder Laktose-Unverträglichkeit hat der Körper ein Problem mit der Verarbeitung des Milchzucker ( Laktose), was bei Patienten mit einer Intoleranz zu zahlreichen Beschwerden führen kann.


Bei einer Laktoseintoleranz wird der Milchzucker welchen wir durch die Nahrung aufnehmen, durch die folge einer verminderten Produktion des Enzyms Laktase, nicht richtig verdaut. Das kann zu vielen Symptomen führen welche für Menschen mit einer Intoleranz sehr unangenehm sind, Blähungen, Völlegefühl, Bauchkrämpfe oder Durchfall sind die Folgen. Aufgrund des fehlenden Enzyms ( Laktase ) wird der Milchzucker nicht vollständig abgebaut und gelangt so in den Dickdarm, wo der Milchzucker dann durch die Darmbakterien umgewandelt wird. Beim abbau der Laktose durch die Bakterien entstehen dann als Abfallprodukte, verschiedene Gase und Stoffwechselprodukte welche dann die Symptome verursachen. Hierdurch unterscheidet sich die Laktoseintoleranz zu einer Nahrungsmittelallergie, bei der das Immunsystem bestimmte Allergene in der Nahrung als feindlich einstuft und eine Allergische Reaktion auslöst. Die Laktoseintoleranz ist somit keine Allergie auch wenn die Symptome oft ähnlich sind wie bei einer Nahrungsmittelallergie.

Wo kommt die Laktoseintoleranz vor ?

Die Laktoseintoleranz kommt Weltweit vor allerdings sind einige Bevölkerungsgruppen besonders oft betroffen. In Afrikanischen und Asiatischen Ländern ist ein Großteil der Erwachsenen Bevölkerung betroffen, man geht von ca. 90% aus, in Europa sowie Nordamerika betrifft die Intoleranz nur ca. 15 % der erwachsenen Bevölkerung. Der Anteil an Menschen mit der fehlenden Laktasepersistenz in Deutschland ist in etwa genauso hoch.

Der Grund für den Mangel des Laktase Enzyms ist wohl erblich und somit genetisch bedingt. Die Laktoseintoleranz sollte jedoch nicht mit der Milcheiweißallergie verwechselt werden, bei auftreten der Symptome sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden um sicher zu stellen das keine Allergie vorliegt. Bei der Milcheiweißallergie, handelt es sich um eine Immunreaktion aufgrund einer Allergie gegen das Eiweiß welches in der Kuhmilch vorkommt. Bei Kleinkindern kommt die Laktoseintoleranz häufiger vor und verliert sich in vielen Fällen im Alter. Ähnliche Symptome treten auch bei Menschen mit einer Intoleranz gegen Fruchtzucker (Fructoseintoleranz) auf, man sollte also in jedem Fall einen Arzt konsultieren um die richtige Ursache der Symptome festzustellen.

Die Laktoseintoleranz kann auch infolge verschiedener Krankheiten auftreten, bei  Darmkrankheiten oder auch bei Erkrankungen in Magen oder Darm. Es kann bei einer Darmerkrankung auch zu einem Laktasemangel kommen, wodurch der Milchzucker nicht mehr richtig verdaut wird. Diesen Mangel nennt man dann eine sekundäre Laktoseintoleranz, wenn sich die Ursache beheben lässt kommt der Darm wieder mit dem Milchzucker klar und die Intoleranz verschwindet. Aber auch eine länger Behandlung mit Antibiotika und anderen Medikamenten kann einen Laktasemangel auslösen, wodurch der Milchzucker während der Behandlung schlechter vertragen wird.

Symptome der Laktoseintoleranz

  • Bauchschmerzen und Völlegefühl
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Kopfschmerzen, Schwindel Übelkeit

Wie erkennt man eine Laktoseintoleranz ?

Wer die oben genannten Symptome bei sich bemerkt, kann Testweise einfach mal auf Produkte verzichten welche Milchzucker enthalten. Sollte man dabei feststellen das sich das Wohlbefinden bessert, kann man bei einem Arzt auch einen test für die Laktoseintoleranz machen lassen. Der Fachärzt für Magen und Darm wird in der Regel einen Wasserstoffatemtest ( H2-Laktose-Atemtest ) durchführen. Dabei trinkt der Patient eine bestimmte Menge in Wasser aufgelösten Milchzuckers und atmet nach  einiger Zeit in ein Testgerät. Bei einer Laktoseintoleranz führt die Zersetzung des Milchzuckers im Darm zur Bildung von Wasserstoff, welcher sich dann mit dem Atemtest nachweisen lässt. Es gibt alternativ auch noch Bluttests mit denen man auf einen Laktasemangel getestet werden kann.

Worin kommt Laktose vor ?

Der Milchzucker ist in der Milch von vielen Tierrassen enthalten wie zb. der Kuhmilch, Schafsmilch und Ziegenmilch aber selbst in der Muttermilch des Menschen ist Laktose enthalten. Dadurch kommt der Milchzucker natürlich auch in allen Produkten vor die aus dieser Milch hergestellt werden wie zB. Käse, Sahne, Joghurts und anderen Molkereiprodukten. Man muss aber auch auf andere Produkte achten in denen Milch verarbeitet wird, gerade beim Backen wird oft Milchzucker verwendet um Gebäck zu bräunen, ohne das dieses zu Süß schmeckt was durch normalen Kristallzucker passieren würde. Die Industrie bietet immer mehr Produkte an die ohne Milchzucker hergestellt werden, man findet auf den Produkten oft die Bezeichnung Laktosefrei, aber man sollte natürlich auch in Restaurants oder bei lose verpackten Produkten auf die Inhaltsstoffe achten. Auch das Brötchen beim Bäcker oder die Currywurst in der Pommesbude kann Laktose enthalten.

Schreibe einen Kommentar