Hilft CBD bei Pollenallergien?

Kann CBD auch bei Pollenallergien helfen ?

Im Frühjahr häufen sich wieder verstopfte Nasen, tränende, gereizte Augen und Niesanfälle. Schuld ist zumeist eine Pollenallergie welche sogar Schwierigkeiten beim atmen machen kann. Gerade jetzt in den Zeiten von Corona sind Atemprobleme durch Allergien nicht ungefährlich. Für viele Allergiker in Deutschland beginnt mit den ansteigen der Temperaturen auch gleichzeitig der Pollenflug. Für die meisten Menschen sind die eigentlich harmlosen Pflanzenpollen kein Problem und werden nicht einmal bemerkt, für Allergiker werden sie aber zu einem Albtraum. Die Klimaänderungen und die Feinstaubbelastung sind zusätzliche Faktoren welche Allergikern das Leben schwer machen.

Die Optionen der Allergiker, während der Pollenflugzeit sind überschaubar, es gibt Tabletten, Nasensprays und andere Medikamente welche helfen können. Neben den üblichen Medikamenten kann aber auch CBD helfen die Beschwerden zu lindern. CBD? also Cannabis Produkte, quasi Drogen gegen Heuschnupfen werden sich sicherlich viele Fragen. Tatsächlich sind in CBD Produkten kein THC mehr enthalten. Aber CBD besitzt auch einige andere Wirkstoffe welche in der Naturheilkunde schon lange verwendet werden. Tatsächlich können diese auch bei Allergischen Reaktionen helfen welche durch Pollen ausgelöst werden.

Wie ensteht eine Pollenallergie und wie kann CBD helfen ?

Eien Pollenallergie wird durch Eiweiße ausgelöst welche in den Pollen von Pflanzen enthalten sind. Die Pollen gelangen über Nase und Mund in den Körper wo die Eiweiße dann vom Immunsystem als Angreifer erkannt werden. Das Immunsystem versucht sich dagegen zu wehren und schüttet Histamin aus, das Histamin löst dann die Allergischen Symptome aus.

Das lebensnotwendige Gleichgewicht in Ihrem Körper bzw. dem Immunsystem ist also gestört und reagiert auf eigentlich harmlose Stoffe. Genau hier setzt, wenn man einigen Studien glauben kann, CBD an. Das sogenannte Endocannabinoid-System (ECS) soll das Gleichgewicht des Immunsystems steuern und so dafür sorgen das unser Immunsystem korrekt funktioniert. Das Gleichgewicht im Körper wird auch als Homöostatischer Zustand bezeichnet. CBD ist ein Pflanzliches Cannabinoid welches vom Körper als eigenes Cannabinoid erkannt wird und das Immunsystem unterstützen kann sein Gleichgewicht wieder zu finden. Hier findet man auch ausführliche Informationen zu CBD.

Die Nebenwirkungen sollen bei CBD sehr gering sein wenn das Produkt möglichst wenig andere Stoffe enthält. Grundsätzlich sollten Allergiker immer darauf achten welche Stoffe oder Alleregne in Lebensmitteln oder Medikamente enthalten sind. Zu veielen Pollenallergien können auch Kreuzallergien auftreten. Auch zu Hanf bzw. Cannabis gibt es Kreuz-Allergien, bekannt sind Kreuzallergien gegen Pfirsiche, Bananen, Äpfel, Kirschen, Nüsse, Tomate und Citrusfrüchte wie Orangen daher bezeichnet man das auch als Cannabis-Frucht oder Gemüse Syndrom (cannabis-fruit/vegetable syndrome). Es ist also wichtig das wenn man CBD gegen Allergien verwenden möchte das Produkt sehr wenige andere Stoffe enthält. Firmen wie zb. Cibdol werben damit das Ihre Produkte besonders rein sind und nur sehr wenig andere Stoffe enthalten.

Gibt es auch eine Cannabis Allergie bzw. Hanf Allergie ?

Tatsächlich gibt es auch eine Hanfallergie bzw. Cannabis Allergie. Hanf enthält viele Stoffe, das Hauptallergen ist THC (Tetrahydrocannabinol) welches allerdings nicht in allen Hanfpflanzen in in hoher Konzentration vorkommt. CBD also Cannabidiol Produkte enthalten kein THC und sind daher sogar für Allergiker mit einer Hanfallergie oft gut verträglich.Allergiker mit einer Hanfallergie sollten CBD aber nur in Absprache mit dem Arzt anwenden. Die Pollen der Hanfpflanze können evt. auch THC enthalten, daher reagieren manchen Allergiker auch auf die Pollen der Cannabispflanzen. Allerdings sollten Pollen von Hanf oder Cannabis sehr selten auftreten sofern man die Pflanzen nicht im eigenen Garten anbaut.

Bitte bewerte ob Dir der Artikel geholfen hat, Danke!
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...