Zeckenbiss-Allergie

Zeckenbiss Allergie: allergische Symptome nach Zeckenbissen

Informationen und Tipps bei einer Zeckenbiss Allergie, allergische Reaktionen durch Zeckenbisse werden oft nicht sofort entdeckt. Im Sommer ist man viel im Wald oder auf Wiesen unterwegs, hier lauern Zecken auf Beute. Die kleinen Blutsauger sitzen auf Blättern oder im hohen Gras und warten darauf das ein Opfer vorbei kommt auf das Sie sich fallen lassen können. Den Zeckenbiss bemerkt man zumeist nicht direkt und wenn die Bissstelle anfängt zu schmerzen oder juckt und sich evt. eine Schwellung bildet ist es meist schon zu Spät.


Gerade bei Zeckenbissen verfallen viele in Panik da diese nicht nur Allergien auslösen sondern auch die gefürchtete Borreliose. Einen Zeckenbiss bemerkt man leider nicht direkt, die Zecke betäubt vor dem Biss die Hautstelle und während Sie das Blut saugt werden zudem Entzündungshemmer in den Einstich abgegeben. Zeckenbiss AllergieUnser Immunsystem springt daher nicht direkt auf einen Zeckenbiss an sondern es dauert einige Zeit bis man selber die Zecke bemerkt.

Bei einer Zeckenbissallergie kommt es erst nach einiger Zeit zu Hautreaktionen oder Entzündungen an der Stichstelle. Zumeist schwillt die Einstichstelle an und die Haut rötet sich, verschwinden diese Symptome nicht nach 1-2 Tagen nachdem die Zecke entfernt wurde, liegt evt. eine Allergie gegen den Zeckenbiss vor. Allergische Reaktionen auf Zeckenbisse können sehr schmerzhaft sein, zumeist entzündet sich auch die Einstichstelle und die Haut um den Einstich juckt stark, hinzu kommen Hautrötungen und Hautveränderungen und es bildet sich eine dicke Kruste an der Einstichstelle. Im weiteren Verlauf der allergischen Reaktion kann es je nach Patient auch zu sehr heftigen Symptomen bis hin zum Allergischen-Schock kommen.

Zeckenbiss Allergie Symptome

Die Symptome einer Allergie durch einen Zeckenbiss werden zumeist erst bemerkt wenn die Zecke bereits entfernt wurde oder von selber abgefallen ist. Auslöser der Symptome ist zumeist der Speichel und die darin enthaltenen Proteine. Allergische Reaktionen auf den Zeckenbiss werden oft nicht direkt erkannt da durch den Biss auch andere Krankheitserreger übertragen werden,  welche ähnliche Symptome auslösen können. Die Zeckenbissallergie entwickelt sich zumeist erst nachdem man mehrfach gebissen wurde, Sofortreaktionen kommen allerdings auch vor.

  • Hautrötungen, Hautschwellungen, Hautveränderungen nicht nur an der Einstichstelle
  • Pickelchen und Pusteln können auch um den Einstich herum auftreten
  • Schwellung der Schleimhäute in Mund und Nase, allergischer Schnupfen
  • Schüttelfrost, Mattigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • In schweren Fällen, Kreislaufprobleme, anaphylaktische Reaktionen, Allergischer Schock

Wer solche Symptome nach einem Zeckenbiss bemerkt sollte einen Arzt aufsuchen, spätestens wenn die Zecke entfernt wurde und nach 1-2 Tagen die Haut immer noch gerötet oder geschwollen ist sollte man einen Arzt aufsuchen. Der Arzt kann dann testen ob eine Zeckenbissallergie vorliegt oder ob die Symptome evt. durch andere Krankheitserreger ausgelöst wurden. Erst wenn man genau weiß was die Symptome auslöst kann auch eine geeignete Behandlung eingeleitet werden.

Behandlung von allergischen Reaktionen auf Zeckenbisse

Wurde durch einen Allergietest eindeutig festgestellt das eine allergische Reaktion auf den Zeckenbiss vorliegt kann dieser auch behandelt werden. Der Arzt verschreibt dann in der Regel ein Antihistaminikum. Die Allergietabletten werden bei fast allen allergischen Reaktionen verwendet, da die Symptome durch die Abwehrstoffe unseres Immunsystem ausgelöst werden. Die Wirkstoffe in den Antiallergika unterdrücken die Symptome nur, die Allergie an sich wird damit nicht geheilt. Bei Hautveränderungen kommen zumeist Cortisonsalben zum Einsatz welche die Entzündungen abklingen lassen und ebenfalls die Symptome abklingen lassen.

Beides, also Allergietabletten und Cortisonsalben sind teilweise auch rezeptfrei in Apotheken oder online Shops erhältlich, allerdings sollte man immer einen Arzt befragen bevor man zu diesen Medikamenten greift. Auch Antiallergika für Zeckenbisse können Nebenwirkungen haben.

Ich habe eine Allergie gegen Zeckenbisse, wie kann ich mich schützen ?

Wer bereits positiv auf die Allergie getestet wurde sollte Maßnahmen ergreifen um Zeckenbisse zu verhindern. Gerade in der warmen Jahreszeit sollte man bei Spaziergängen in Wäldern und Wiesen besonders auf der Hut sein. Am besten trägt man Helle und lange Kleidung welche die Beine schützt. Auch festes Schuhwerk kann die Zecken aufhalten.

Es gibt auch Hausmittel die davor schützen sollen das die Zecke sich festbeißt bzw. sticht. Bekannt sind Öle oder Parfums die Lavendel, Rosmarin, Anis, Teebaumöl, oder Citronella enthalten, auch Schwarzkümmelöl soll die lästigen Parasiten vom zustechen abhalten.

Zeckenschutzmittel kaufen

Natürlich gibt es auch die bekannten Zeckenschutzmittel welche die Zecken abwehren sollen, gute Bewertungen haben folgende Produkte erhalten:

2,21 EUR

Zecke entfernen

Wichtig ist es sich nach einem Spaziergang direkt nach Zecken abzusuchen, besonders beliebt sind bei Zecken die Kniekehlen, Achseln und auch in der Leiste bzw. dem Genitalbereich fühlen sich die Blutsauger besonders wohl. Hat man eine Zecke entdeckt gilt es diese schnellst möglich zu entfernen. Vermeiden Sie das entfernen mit den Fingern, dabei wird die Zecke oft gequetscht und man drückt evt. selber noch Speichel und Bakterien der Zecke in die Wunde. Am besten nutzt man zum entfernen eine Zeckenzange oder eine spitze Pinzette mit der die Zecke mit einer leichten Drehung entfernt werden kann.

Es gibt auch spezielle Zeckenzangen, Zeckenhaken oder Zeckenschlingen mit denen sich Zecken einfach und effektiv entfernen lassen. Auch hier gibt es einige Produkte die gut bewertet wurden.

0,49 EUR

Was tun wenn Reste der Zecke in der Haut bleiben ?

Beim entfernen der Zecke können Reste in der Einstichstelle bleiben, oft sagt man auch „der Kopf der Zecke steckt noch“. Allerdings gehören Zecken zu den Milben, was viele nicht wissen, die Zecke bzw. Milben haben keinen Kopf. Was also in der Wunde evt. stecken bleibt sind die Beißwerkzeuge bzw. der Saugrüssel. In der Regel ist das nicht besonders gefährlich und man kann theoretisch drauf warten das die Reste von unserer Haut selber abgestoßen werden. Allerdings mag man sicher nicht mit den Zeckenresten in der Haut leben.

Man kann diese auch mit einer spitzen und sterilen Pinzette entfernen. Hat sich die Einstichstelle bereits entzündet sollte man einen Arzt aufsuchen der dann die Reste entfernt und die Wunde fachgerecht versorgt.