Allergenfreie Raumluft

Allergenfreie Raumluft – unsere Tipps für ein gesundes Zuhause

Raumluft AllergenfreiUm nicht ständig unter täglichen Niesattacken, Fließschnupfen oder tränenden Augen zu leiden, benötigen Allergiker ein allergenfreies Umfeld. Einrichtungsgegenstände wie Möbel und Teppiche enthalten jedoch meist eine Vielzahl unterschiedlicher Allergene. Allergieauslösende Stoffe befinden sich ebenfalls auf Vorhängen und Tapeten. Fachleute raten Allergikern, stets auf eine gesunde Raumluft zu achten. Neben dem Tabakrauchen führen auch die Verwendung von Duftlampen und das Abbrennen von Kerzen zu einer vorübergehenden Verschlechterung der Innenluftqualität.

Reizstoffe belasten die Luft im Raum

Die Qualität der Raumluft ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig und wird von Baumaterialien und Elektrogeräten ebenso beeinflusst wie von Textilien und Pflanzen. Von Experten wurde festgestellt, dass bestimmte Baustoffe die Luft im Raum erheblich belasten können. Deshalb sollte beim Tapezieren speziell auf die Inhaltsstoffe der Farben geachtet werden. Wandfarben enthalten unterschiedliche Reizstoffe, die bei sensiblen Menschen Allergien auslösen oder fördern können. Dabei handelt es sich um Lösemittel, Konservierungsstoffe und verschiedene Weichmacher, die häufig zu allergischen Reaktionen führen. Zwar erhöhen Konservierungsmittel die Haltbarkeit der Farben und schützen diese vor Verkeimung, allerdings können diese Inhaltsstoffe für Allergiker unangenehme Nebenwirkungen haben. Für Wandfarben, Kosmetikprodukte und Reinigungsmittel gelten hinsichtlich der erlaubten Reizstoffmenge strenge gesetzliche Grenzwerte, die nicht überschritten werden dürfen.

Ganzen Artikel lesenAllergenfreie Raumluft

Heuschnupfen vorbeugen – so geht’s

Heuschnupfen Vorbeugen

Heuschnupfen vorbeugen: So entkommen Allergiker den Pollen

Es ist Frühling: Die Tage werden wieder länger, Vögel zwitschern fleißig und unzählige Blumen beginnen zu blühen. Für viele Deutsche bedeutet das allerdings auch, dass die Zeit des ständigen Niesens, der tränenden Augen und einer laufenden Nase beginnt – die Pollenallergie lässt grüßen. Doch auch, wer an Heuschnupfen leidet, ist den Niesattacken und Schnupfen nicht schutzlos ausgeliefert. Es gibt einige Tipps für Betroffene, um den Symptomen von Heuschnupfen vorzubeugen.

Heuschnupfenmittel: Die richtige Prophylaxe aus der Apotheke

Um den Kontakt von Pollen mit der Nasenschleimhaut zu verhindern, gibt es verschiedene Heuschnupfenmittel. Ein bekanntes, aber nicht sehr beliebtes, ist die Nasenspülung mit einer isotonischen Salzwasserlösung. Durch das Hochziehen der lauwarmen, salzigen Flüssigkeit wird

  • der Blütenstaub aus der Nase gespült,
  •  die Schleimhaut desinfiziert,
  •  die Reizung gemindert
  •  und das Schutzschild der Schleimhaut gegen neue Pollen gestärkt.

Ein weiterer Tipp, um Heuschnupfen vorzubeugen, ist die Verwendung von Nasensprays und fettenden Nasensalben, die einen Schutzfilm auf der Nasenschleimhaut bilden und somit den Pollen erschweren diese anzugreifen. Mehr Informationen rund um die Behandlung mit Heuschnupfenmitteln und der Vorbeugung von weiteren Allergien gibt es auf dem Nasenratgeber.

Ganzen Artikel lesenHeuschnupfen vorbeugen – so geht’s

Schnupfen – woran liegt‘s?

Schnupfen: Erkältung oder Allergie, was ist Schuld?

Schnupfen, Erkältung oder AllergieDie Nase läuft, der Kopf dröhnt und ständig ertönt ein lautes „Hatschiiii“ – typische Symptome eines Schnupfens. Der erste Gedanke, der den meisten dabei kommt: Da ist wohl eine Erkältung im Anmarsch. Aber nicht alles, was sich wie eine Erkältung anfühlt, ist tatsächlich eine. Auch eine Allergie kann Schnupfen auslösen. Doch, wie können Betroffene erkennen, was die Ursache ihres Schnupfens ist? Folgende Hinweise können Klarheit verschaffen.

Typische Begleitsymptome bei einem Erkältungs-Schnupfen

Damit eine Unterscheidung zwischen dem allergischen und erkältungsbedingten Schnupfen gelingt, sollten die beiden Beschwerden erst einmal getrennt voneinander betrachtet werden. Ob es sich bei Ihrem Schnupfen um eine Erkältung handelt oder nicht, lässt sich unter anderem an den begleitenden Symptomen festmachen.
Spricht man von einer Erkältung, ist von einer Infektionskrankheit die Rede, die von Viren ausgelöst wird. Meistens sind dabei die sogenannten Rhinoviren die Verursacher. Wie sich die Symptome äußern, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Typisch sind neben einer Schnupfnase jedoch diese Erscheinungen:

  • kratzender Hals
  • Schluckbeschwerden
  • Brennen in der Nase
  • Kopfschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • Fieber

Die meisten Betroffenen sind nach wenigen Tagen Erholung und Behandlung mit einem Nasen- oder Erkältungsspray wieder fit. Der Infekt ist also in aller Regel harmlos.

Wenn eine Allergie hinter dem Schnupfen steckt

Auch für eine Allergie ist eine laufende Nase ein bekanntes Symptom. Sie kann gegen ganz unterschiedliche Substanzen gerichtet sein: von Nahrungsmitteln, Tierhaaren, Schimmelpilzen, Milben bis hin zu Baum- sowie Graspollen oder Sonnenstrahlen. Je nachdem, was die Allergie auslöst, ist die Symptomatik verschieden. Typische Begleiterscheinungen sind neben Niesattacken und einer dauerlaufenden Nase folgende:

  • juckende und tränende Augen
  •  Hautausschlag
  •  Magen-Darm-Beschwerden
  •  allergisches Asthma

Besonders häufig tritt eine Allergie als sogenannter Heuschnupfen auf. Er gilt als die häufigste Allergie in den Industrieländern und tritt saisonal zur Flugzeit der jeweiligen Pollenart auf. Wer von einer Tierhaar- oder Hausstaubmilbenallergie betroffen ist, der kann damit rechnen, dass der allergische Schnupfen ganzjährig auftritt.

Ganzen Artikel lesenSchnupfen – woran liegt‘s?

Bei Pollenallergie richtig lüften

Das Leben mit Pollenallergie – wann ist die beste Zeit zum Lüften?

Der Frühling lädt zum Lüften ein. Endlich wieder frische Luft in den heimischen vier Wänden. Doch gerade für Allergiker kann genau dies zur Qual werden. Denn Pollen gelangen so in die Wohnung. Und verschlimmern die Allergie. Wann ist die beste Zeit zum Lüften für Allergiker?

Gräserpollen
Abbildung 1: Gräserpollen stellen für Allergiker ein großes Problem dar – doch wie verhindert man, dass beim Lüften zu viele Pollen in die Wohnung gelangen?

Die beste Zeit zum Lüften

Lüften ist gut für das Raumklima. Soviel steht fest. Doch was für den einen gesund und wohltuend ist, ist für Allergiker eine Qual. Mit jedem Lüften gelangen Pollen in das Haus und reizen Augen und Nase des allergiegeplagten Menschen. Doch bedeutet das, dass Pollen-Allergiker nun gar nicht lüften können?

Nein! Menschen mit Pollen-Allergie müssen lediglich auf den Zeitpunkt des Lüftens achten. Denn der Pollenflug ist nicht immer gleich stark.

Zum einen ist die Pollen-Aktivität von der Jahreszeit abhängig. Nicht jede Polle fliegt zur gleichen Zeit. Es kommt also auch auf die Pollensorte an, auf welche der Allergiker reagiert.

Ganzen Artikel lesenBei Pollenallergie richtig lüften

Holz Armbanduhren für Allergiker

Holzkern

Holzkern: Armbanduhren aus Holz, Stahl und Stein ohne Allergene 

Allergiker mit einer Nickel oder Metallallergie haben immer wieder Probleme beim tragen von Uhren oder Schmuck am Handgelenk, zudem finden sich nur wenige Hersteller welche hochwertige Uhren aus alternativen Materialien herstellen welche von Allergikern gut Vertragen werden. Auf unseren Webseiten haben wir bereits über einige Hersteller und Alternativen berichtet und Produkte vorgestellt.

Mittlerweile macht ein relativ neuer Hersteller mit Uhren aus Holz, Stein und Stahl von sich reden welcher besonders hochwertige Uhren und Armbänder herstellt, die auch für Allergiker geeignet sind. Holzkern stellt seit 2015 Armbänder und Uhren aus natürlichen Materialien in sehr schicken Designs her und verwendet dabei Steine und Hölzer aus allen Regionen der Welt. Aber nicht nur Design und Verarbeitung sind besonders, auch auf Nachhaltigkeit wird bei Holzkern.com viel Wert gelegt.

Für jede verkaufte Uhr wird 1€ in Soziale Projekte investiert, dazu gehören nicht nur Aufforstungsprojekte in Nicaragua sondern es werden für die Produktion der Uhren auch Personen mit körperlicher oder geistiger Beeinträchtigung beschäftigt und gefördert. Nachhaltigkeit für Mensch und Natur liegt dem Unternehmen besonders am Herzen. Da Holzkern Uhren schickes Design mit Funktionalität und Nachhaltigkeit verbinden möchten wir diesen Hersteller gerne unterstützen und haben eine der Uhren getestet.

Ganzen Artikel lesenHolz Armbanduhren für Allergiker

Migräne und Allergie: Wenn das Wetter krank macht

Migräne durch Allergie

Migräne und Allergie – doppeltes Risiko durch das Wetter

Der Frühling könnte so schön sein – wäre da nicht der Wetterumschwung und die fliegenden Pollen. Wer sowohl unter Migräne als auch unter einer Allergie leidet, den belastet das Wetter mit den ersten warmen Temperaturen ganz besonders. Wir geben einen Überblick über die Erkrankungen und verraten, wie man Beschwerden behandeln kann.

Migräne: Löst wechselndes Wetter die Kopfschmerzen aus?

Sobald im Frühjahr die ersten warmen Tage beginnen, klagen viele Menschen über Kopfschmerzen. Sie führen das meist auf ihre Wetterfühligkeit zurück. Doch wird eine Migräne wirklich durch einen Wetterumschwung beeinflusst? Die Antwort: Ja, das ist möglich – allerdings ist es nur bei wenigen Patienten der Fall. Laut den Daten des Migräne Radars, erstellt von der Hochschule Hof, steigt die Meldung von Migräneattacken um 24 Prozent, wenn die Temperatur in den letzten drei Tagen um fünf Grad Celsius gesunken, und um 19 Prozent, wenn sie um fünf Grad Celsius gestiegen ist. Grundsätzlich kann in diesem Zusammenhang nicht nur der Wetterumschwung an sich, sondern ein veränderter Schlaf- oder Tagesrhythmus der Trigger (Auslöser) für eine Migräne sein. Durch die Zeitumstellung im Frühling muss sich der Körper erst an die fehlende Stunde gewöhnen. Schlafprobleme und somit auch Migräneattacken können die Folge sein.

Auch das noch: Wenn die Augen wegen der Allergie brennen

Heuschnupfen-Allergiker, die zudem anfällig für Migräne aufgrund des ständig wechselnden Wetters sind, leiden in den Frühlingsmonaten besonders stark. Die fliegenden Pflanzenpollen lösen Augenbrennen Migräne AllergieSymptome wie etwa:

Augenbrennen
• Ohrenjucken,
• Niesanfälle oder eine chronisch verstopfte Nase aus.

Häufig treten die Symptome gleichzeitig auf und machen so dem Betroffenen besonders zu schaffen. Kommen dann Migräneattacken hinzu, sind die Patienten meist nicht mehr in der Lage, ihren Alltag zu bewältigen. Erste Anlaufstelle ist dann der Hausarzt. Er kann eine entsprechende Behandlung in die Wege leiten.

Ganzen Artikel lesenMigräne und Allergie: Wenn das Wetter krank macht

Wasserfiltersysteme

Allergiker sollten sich schützen: Wie Trinkwasserfilter problematische Stoffe entfernen

WasserhahnVor allem für Allergiker kann das Trinken von Leitungswasser schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben. Dabei ist Wasser natürlich das meist verzehrte Lebensmittel. Eine gute Trinkwasserqualität ist daher von entscheidender Bedeutung, um die Gesundheit von Allergikern nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Eine einfache und gute Lösung, um das Wasser aus der Leitung reiner und frei von allen Schmutzpartikeln zu machen, sind dabei professionelle Wasserfiltersysteme. Dabei greifen nicht nur Allergiker zu den praktischen Wasserfiltersystemen, auch immer mehr Menschen, die sich für eine gesunde Ernährung interessieren, lassen sich über den Einbau eines Wasserfilters beraten.

Mit Sicherheit ist das Wasser das am meisten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Doch wer kann es den Wasserwerken schon verübeln, dass sie es nicht schaffen, das Wasser auf alle Schadstoffe hin zu überprüfen. Um dies zu realisieren müssten die Kosten für das Trinkwasser in eine ungeahnte Höhe steigen. Da der Aufwand einer lupenreinen Kontrolle des Trinkwassers schwer zu realisieren, kann es Sinn machen selbst aktiv zu werden.

Welche Schadstoffe verstecken sich im Trinkwasser?

Unser Wasser ist voll von Stoffen, die eigentlich nicht in ein Lebensmittel gehören. Schon gar nicht in ein Lebensmittel wie Wasser, das unsere gesamten Organe durchströmt. In jeder Zelle können sich die im Wasser enthaltenen Schadstoffe ablagern. Über lange Zeit werden Organe beschädigt, Knochen im Wachstum behindert und das Gehirn angegriffen.
So gelangen beispielsweise Pestizide und Düngemittel, durch das Grundwasser in die Leitung. Noch immer ist nicht bekannt, welche Mengen im Trinkwasser dauerhafte gesundheitliche Schäden anrichten können.

Ganzen Artikel lesenWasserfiltersysteme

Immunsystem stärken

Das Immunsystem auf natürliche Weise stärken

Immunsystem StärkenVor allem bei kaltem und regnerischem Wetter kann ein gutes Immunsystem davor schützen an einem grippalen Infekt oder einer Erkältung zu erkranken. Eine abwechslungsreiche Ernährung, regelmäßige Bewegung, genügend Schlaf, eine gesunde Darmflora und natürliche Heilmittel sind in der Lage, die Abwehrkräfte zu stärken und vor Allergien zu schützen.

Eine gesunde Darmflora schaffen

Im Darm sind viele verschiedene Arten von Bakterien beheimatet. Idealerweise herrscht im Darm ein Gleichgewicht, so das schädliche Krankheitserreger von den Darmbakterien vernichtet werden, während die nützlichen Bakterien, die im Darm leben, dort ihre Arbeit verrichten. Studien zufolge fördert eine ausgewogene Darmflora die Gesundheit, da ungesunde Bakterien, die in den Darm gelangen, dort vernichtet werden können. Eine unausgeglichene Darmflora kann hingegen negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben und die Abwehr gegen Krankheiten beeinträchtigen und allergische Reaktionen fördern. Um eine gesunde Darmflora herzustellen, können Sie mit einfachen Mitteln Ihre Darmbakterien aufbauen und auf diese Art und Weise die Abwehrkräfte stärken.

Ganzen Artikel lesenImmunsystem stärken

Allergiker Vitamine

Vitamine für Allergiker, welche Vitamine helfen bei Allergien?

Vitamine AllergieÜberall liest man das Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel helfen sollen uns gesünder zu ernähren, gerade bei Nahrungsmittelallergien wird der Speiseplan eingeschränkt und es fehlen dann oft wichtige Nährstoffe und Vitamine. Hier finden Sie Tipps zu Vitaminen welche bei Allergien helfen. Auch bei Pollenallergien und der Sonnenallergie können Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen helfen die Symptome zu lindern und das Wohlbefinden zu verbessern. Häufig stehen die Wirkungen von Nahrungsergänzungsmitteln in einem direkten Zusammenhang mit Vitaminen. Calzium soll bei vielen Allergien vorbeugend helfen, allerdings kann Calcium vom Körper nur gut verwertet werden wenn auch genug Vitamin D3 vorhanden ist.

Auch Vitamin-C hilft bei vielen Allergien indem es die Ausschüttung von Histamin verringert. Histamin ist bei vielen Allergien der Stoff welcher für die allergischen Symptome verantwortlich ist, die Produktion des Botenstoffes wird durch die Antikörper ausgelöst welche unser Immunsystem bei einer Allergie entwickelt. Vitamin-C soll die Ausschüttung von Histamin um bis zu 30% senken. Daher sollte jeder Allergiker darauf achten ausreichend Vitamin-C zu sich zu nehmen.

Auch Nahrungsergänzungsmittel wie MSM sollen bei Allergien helfen

Methylsulfonylmethan (MSM) ist ein Nahrungsergänzungsmittel welches helfen soll Schmerzen zu lindern. Die Schwefelverbindung wird ist auch als Dimethylsulfon bekannt und gilt als wahres Wundermittel bei verschiedenen Erkrankungen. MSM soll bei vielen Erkrankungen helfen den Mangel an organischem Schwefel auszugleichen, dazu gehören Asthma, Rheuma, Schmerzen und sogar Schnarchen. Aber auch bei Lebensmittelallergien und Heuschnupfen konnte eine positive Wirkung nachgewiesen werden.

Ganzen Artikel lesenAllergiker Vitamine

Milben-Allergie Hund

Milben-Allergie bei Hunden, Ursachen, Symptome und Tipps

Bei einer Milben-Allergie bei Hunden liegt im Immunsystem eine Fehlleitung vor. Beim Kontakt mit den Allergenen reagiert das Immunsystem mit einer allergischen Reaktion. Allergien treten auf, wenn eine genetische Veranlagung dazu vorhanden ist. Allergene werden durch das Einatmen, durch das Schlucken oder über die Haut aufgenommen und es kommt zu einer Sensibilisierung. Infolgedessen kommt es zu einer allergischen Reaktion. Bei Menschen äußert sich dies oft durch Schnupfen, tränende Augen oder Atemnot. Bei Hunden treten die Symptome meist nur auf der Haut auf.

Woran erkennt man eine Milben-Allergie beim Hund?

Milben-Allergie HundAllergien bei Hunden äußern sich meist durch ständiges Kratzen und rote Hautstellen. Besonders im Bereich des Gesichts, der Ohrmuscheln, am Bauch und zwischen den Zehen sind diese Symptome am häufigsten zu sehen, da dort das Fell nur sehr dünn ist. Wenn sich die Hunde in diesen Bereichen kratzen und lecken, entstehen schnell kleine Wunden, in denen sich Bakterien und Hefe-Pilze einnisten können. Bei einer Allergie gegen Hausstaubmilben treten die Symptome das ganze Jahr über auf, da Milben bei Hunden auch ganzjährig auftreten. Von August bis November treten die Symptome häufig noch verstärkt auf, da die hohe Luftfeuchtigkeit in dieser Zeit die Milben noch schneller vermehren lässt.

Wie erfolgt die Diagnose bei Hunden?

Um bei Hunden eine Allergie gegen Milben zu diagnostizieren, müssen zuerst alle anderen Krankheiten ausgeschlossen werden, die ebenfalls Juckreiz verursachen. Dazu gehören Parasiten, Pilze und bakterielle Erkrankungen. Der Arzt wird sich außerdem über die Vorgeschichte des Hundes erkundigen. Weiterhin wird er wissen wollen, ob die Symptome ganzjährig auftreten, ob die Eltern und Geschwister des Tieres an Allergien leiden und ob die Rasse häufiger an Allergien leidet. Wenn auch die Unverträglichkeit auf das Futter und eine Allergie gegen Flohspeichel ausgeschlossen ist sowie unter bestimmten Medikamenten eine Linderung eintritt, dann ist die Diagnose einer Allergie sicher. Milben beim Hund sind eine der häufigsten Ursachen für allergische Reaktionen und man sollte schon bei den ersten Symptomen einen Tierarzt aufsuchen.

Weitere Methoden, mit denen man eine Allergie diagnostizieren kann, ist ein Hauttest und eine Blutserumuntersuchung. Bei dieser Blutuntersuchung werden im Blut des Hundes spezielle Antikörper gegen die Hausstaubmilben nachgewiesen. Bei einem Hauttest kontaktiert man die Haut des Tieres mit den Allergenen und schaut sich die Reaktion an.

Ganzen Artikel lesenMilben-Allergie Hund