Allergische Rhinitis

Allergische Rhinitis: Symptome und Therapie, was hilft ?

Viele Allergiker haben eine Allergische Rhinitis, den sogenannten allergischen Schnupfen, bei uns erhalten sie wichtige Informationen und Tipps. Was hilft bei allergischer Rhinitis, Therapie und Vorbeugung. Was sind die Ursachen und welche Medikamente gibt es gegen allergischen Schnupfen.


Die Allergische Rhinitis ist ein allergischer Schnupfen welcher durch Pollen oder Milben ausgelöst werden kann, er betrifft sehr viele Menschen in Deutschland. Bei einer allergischen Rhinitis reagiert unser Immunsystem auf verschiedene Allergene welche zu einer allergischen Entzündung der Nasenschleimhäute führen. Die allergische Reaktion macht sich dann durch eine juckende und laufende Nase bemerkbar häufig kommt starkes Niesen und Augenbrennen hinzu. Bleiben die Symptome unbehandelt kann die Allergische Rhinitis sogar zu Atemnot und Asthma führen.

Allergische Rhinitis, Allergischer SchnupfenZumeist betrifft der allergische Schnupfen welcher allgemein auch Heuschnupfen genannt wird, Menschen mit einer Pollenallergie und ist daher Jahreszeitlich an den Pollenflug gebunden. Aber es gibt auch andere Allergien welche den allergischen Schnupfen auslösen können.

Allergiker mit einer Hausstauballergie, Tierhaarallergie oder einer Allergie gegen Duftstoffe können ebenfalls an einer allergischen Rhinitis erkranken. Auch bei anderen Inhalationsallergien zeigen sich die gleichen Symptome in den oberen Atemwegen.

Wie entsteht die Allergische-Rhinitis

Allergien entstehen zumeist nicht sofort nach dem ersten Kontakt mit Pollen, Tierhaaren oder Hausstaub, sondern zumeist erst wenn unser Immunsystem öfter Kontakt zu den Allergenen hatte. Häufig gelangen Allergene über die Nase in die Atemwege und unser Immunsystem wird für das jeweilige Allergen sensibilisiert. Unsere körpereigene Abwehr erkennt diese Stoffe fälschlicherweise als Angreifer und bildet Antikörper um sich zu verteidigen. Die Antikörper (Immunglobulin E) lösen eine vermehrte Produktion von Histamin aus welches dann letztendlich zu einer Entzündung der Nasenschleimhäute führt und die Nase fängt an zu laufen. Begleitet wird der allergische Schnupfen zumeist noch von anderen Symptomen.

Symptome Allergische-Rhinitis

Der allergische Schnupfen wird zumeist noch von anderen Symptomen begleitet die auch bei einigen anderen Allergien auftreten können.

Allergische Rhinitis Symptome

  • Allergischer Schnupfen, Rhinitis, Nase laufen, zumeist ein klares Secret
  • Jucken der Nase, verstopfen der Nase, anschwellen der Schleimhäute in Mund und Nase
  • Augenjucken, Augenbrennen, gerötete Augen
  • Husten, Reizhusten, kratzen im Hals
  • Bei einigen Allergien kommt es auch zu Hautauschlägen und Hautreizungen
  • Bei einem Etagenwechsel kann es zu allergischem Asthma kommen

Wer solche Symptome zum ersten mal bei sich bemerkt wird zumeist denken das Ihn eine Erkältung erwischt hat, treten die Symptome aber häufiger auf sollte man einen Arzt aufsuchen und einen Allergietest durchführen lassen. Schon bei der Anamnese kann sich der verdacht auf eine Allergie bestätigen, mit einem Allergietest wird dann festgestellt welches Allergen zu dem allergischen Schnupfen führt. Zumeist wird hier der Pricktest verwendet bei dem auf dem Arm die Haut eingeritzt und das Allergen aufgetragen wird, zumeist zeigen sich schon nach kurzer Zeit die ersten Rötungen und Pusteln. Einige Allergien lassen isch auch durch einen Bluttest dem sogenannten IgE Antikörpertest feststellen, hierbei wird das Blut auf Antikörper untersucht welche von unserem Immunsystem gebildet wurden. Wurde der Auslöser gefunden kann der Arzt die Symptome mit Antiallergika behandeln und es kommt dann schnell zu einer Besserung der Symptome.

Therapie bei einer allergischen Rhinitis

Hat der Arzt das Allergen eindeutig identifiziert welches die Allergische-Rhinitis ausgelöst hat kann er auch eine geeignet Therapie veranlassen. Bei akuten Symptomen werden zumeist Allergietabletten verschrieben, die Tabletten werden auch als Histaminblocker bezeichnet. Die Wirkstoffe Ceterizin und Loratadin in den Tabletten sollen die Bildung von Histamin blockieren und so die Bildung der Symptome verringern. Es gibt auch Nasenspray mit dem man die Wirkstoffe direkt in die Nase sprühen kann. Alternativ gibt es auch Nasensprays mit Cortison welches die Entzündung der Schleimhäute behandelt.

Die Medikamente heilen aber nicht die Allergie sie behandeln nur Symptome wie den Schnupfen. Allerdings ist eine Behandlung der Symptome wichtig damit sich die Erkrankung nicht von den oberen Atemwegen auf die tiefen Atemwege zb. der Lunge ausweitet welcher als Etagenwechsel bezeichnet wird. Bleiben die Symptome lange unbehandelt kann es durch den Etagenwechsel zu Problemen mit der Lunge kommen und ein allergisches Asthma oder Atemnot entstehen. Diese Symptome werden dann zumeist mit Aerosolen behandelt welche Cortison enthalten können.

Einige Allergien wie die Pollenallergie oder die Hausstauballergie können auch langfristig durch eine spezifische Immuntherapie behandelt werden. Bei dieser Therapie welche oft auch Desensibilisierung genannt wird, werden dem Patienten geringe Mengen des Allergens über einen langen Zeitraum verabreicht. Das Immunsystem soll sich über die Zeit an das Allergen gewöhnen und Symptome wie die allergische Rhinitis werden verringert oder verschwinden sogar ganz. Leider ist die Therapie nicht bei allen Allergien möglich, fragen Sie am besten Ihren behandelnden Arzt nach dieser Möglichkeit der Behandlung.

Was hilft bei der allergischen Rhinitis, kann man Vorbeugen ?

Wer unter Allergien leidet hat oft das ganze Jahr unter den Symptomen zu leiden, man kann sich aber vor dem Kontakt mit den Allergenen schützen. Bei Pollenallergien kann man Pollenschutzgitter an Fenstern und Türen anbringen um das Eindringen der Pollen in die Wohnung zu verhindern. Mit den Pollenschutzgittern kann man die Belastung der Wohnung mit den Pollen erheblich verringern.

Auch Nasenfilter und Atemschutzmasken schützen vor den Pollen wenn man sich im freien bewegt. Pollenallergiker sollten zudem auf die Pollenflugzeiten achten, Informationen zu den Flugzeiten der einzelnen Pflanzen finden sie in unseren Pollenflugkalender.

Bei der Hausstauballergie sollte man sich spezielle Allergiker Bettwäsche bzw. Encasings zulegen welche das eindringen der Milbenallergene verhindern. Sie sind für Menschen mit einer Hausstauballergie neben den Medikamenten das wichtigste Hilfsmittel gegen den allergischen Schnupfen.

Generell sollte man bei Allergien welche durch Stoffe ausgelöst werden welche sich in der Luft befinden die Wohnung möglichst frei von den Allergenen halten. Hierbei helfen auch spezielle Staubsauger für Allergiker mit denen man zuverlässig Pollen oder Milbenkot entfernen kann. Auch Luftreiniger mit denen die Luft zb. im Schlafzimmer gefiltert werden kann um die Allergene zu entfernen helfen den allergischen Schnupfen zu bekämpfen.

Langfristig kann bei vielen Allergien nur die Desensibilisierung helfen, auch wenn diese oft mehrere Jahre dauern kann ist sie immer noch die beste Therapie um den allergischen Schnupfen für immer los zu werden. Mittlerweile muss die Desensibilisierung nicht mehr nur mit regelmäßigen Spritzen durchgeführt werden. Es gibt bei einigen Allergien auch die Möglichkeit einer Therapie mit Tabletten zur Desensibilisierung, fragen Sie am besten Ihren Arzt danach.

Auch interessant für Allergiker