E-Nummern, Lebensmittelzusatzstoffe

E-Nummern und Allergien, Liste der Lebensmittelzusatzstoffe für Allergiker

Welche Bedeutung haben E-Nummern für Allergiker? Liste aller E-Nummern mit Relevanz für Allergiker und ihre Allergien. 

Die sogenannten E-Nummern findet man bei den Inhaltsangaben vieler Lebensmittel, mit den Nummern werden Stoffe bezeichnet welche gemäß den EU Richtlinien in Europa zugelassen sind. Hinter den E-Nummern verbergen sich Zusatzstoffe welche in der Regel ungefährlich sind, für Allergiker sind diese aber ein wichtiger Hinweis auf Allergen welche in Lebensmitteln enthalten sein können.

Da E-Nummern an sich einen schlechten Ruf haben findet man sie bei vielen Produkten auch nicht mehr in den Inhaltsangaben sondern sie werden oft mit Ihrer richtigen Bezeichnung aufgelistet. Dennoch finden sich auf Speisekarten oder in Beschreibungen von Lebensmitteln immer noch sehr oft E-Nummern und nicht jeder kennt die Bedeutung der kryptischen Nummern. Auch wenn nicht alle E-Nummern Allergien auslösen sind einige der Nummern für Allergiker relevant und jeder Allergiker mit einer Lebensmittelallergie sollte zumindest die Nummern kennen hinter denen sich Zusatzstoffe verbergen welche bei Ihnen eine Allergie auslösen können.

E-Nummern für Lebensmittelzusatzstoffe

Die E-Nummer unterteilen sich in mehrere große Gruppen die für Allergiker relevant sind: Lebensmittelfarbstoffe, Konservierungsstoffe, Antioxidationsmittel, Süßungsmittel, Verdickungsmittel und Emulgatoren, Rieselhilfen, Geschmacksverstärker.

Nachfolgend findet Ihr eine Liste aller E-Nummern und den Stoffen welche sich dahinter verbergen. Mit der Zeit erweitern wir die Liste und beschreiben die allergologische Relevanz bzw. das Risiko für Allergische Reaktionen auf den Stoff.

Generell kann jeder Stoff auch eine Allergie auslösen, allergische Reaktionen sind eine Fehlfunktion des Immunsystems, daher kann niemand mit Bestimmtheit sagen gegen welche Stoffe sich eine Allergie entwickeln kann.

Lebensmittelzusatzstoffe zu denen allergische Reaktionen bekannt sind und zu denen wir bereits weiterführende Informationen bereit stellen sind Rot gekennzeichnet. 

E-Nummern für Lebensmittel Farbstoffe

In vielen Lebensmitteln werden Farbstoffe verwendet um die Speisen optisch aufzuwerten. Man findet sie in vielen Getränken wie zb. Coca Cola, Säften, oder Energiedrinks. Aber auch in Süßspeisen, Süssigkeiten und Backwaren werden Lebensmittel-Farbstoffe verwendet. Einige der Farbstoffe sind dafür bekannt Allergien auslösen zu können.

  • E 100 Curcumin
  • E 101 Riboflavin
  • E 102 Tartrazin
  • E 104 Chinolingelb
  • E 110 Gelborange
  • E 120 Echtes Karmin
  • E 122 Azorubin
  • E 123 Amaranth
  • E 124 Cochenillerot
  • E 127 Erythrosin
  • E 129 Allurarot
  • E 131 Patentblau
  • E 132 Indigotin
  • E 133 Brillantblau
  • E 140 Chlorophylle, Chlorophylline
  • E 141 Kupferhaltige Komplexe der Chlorophylle,kupferhaltige Komplexe der Chlorophylline
  • E 142 Grün
  • E 150a Einfaches Zuckerkulör
  • E 150b Sulfitlaugen-Zuckerkulör
  • E 150c Ammoniak-Zuckerkulör
  • E 150d Ammonsulfit-Zuckerkulör
  • E 151 Brillantschwarz
  • E 153 Pflanzenkohle
  • E 154 Braun
  • E 155 Braun
  • E 160a Carotine,gemischte Carotine,Beta-Carotin
  • E 160b Annatto, Bixin, Norbixin
  • E 160c Paprikaextrakt, Capsanthin, Capsorubin
  • E 160d Lycopin
  • E 160e Beta-apo-8-Carotinal
  • E 160f Beta-apo-8-Carotinsäureethylester (C 30)
  • E 161b Lutein
  • E 161g Canthaxanthin
  • E 162 Betanin (Betenrot)
  • E 163 Anthocyane
  • E 170 Calciumcarbonat
  • E 171 Titandioxid
  • E 172 Eisenoxide und -hydroxide
  • E 173 Aluminium
  • E 174 Silber
  • E 175 Gold
  • E 180 Litholrubin

Konservierungsmittel E-Nummern

Konservierungsmittel sollen Lebensmittel länger haltbar machen, sie verhindern die Bildung und Entwicklung von Keimen und Bakterien. Auch das schimmeln von Lebenmitteln soll mit den Konservierungsmitteln verzögert werden. Konservierungsmittel sind häufig die Ursache von allergischen Reaktionen auf Lebensmittel.

  • E 200 Sorbinsäure
  • E 202 Kaliumsorbat
  • E 203 Calciumsorbat
  • E 210 Benzoesäure
  • E 211 Natriumbenzoat
  • E 212 Kaliumbenzoat
  • E 213 Calciumbenzoat
  • E 214 4-Hydroxybenzoesäure­ethylester
  • E 215 Natrium-4-Hydroxybenzoesäure­ethylester
  • E 216 4-Hydroxybenzoesäure­propylester
  • E 217 Natrium-4-Hydroxybenzoesäure­propylester
  • E 218 4-Hydroxybenzoesäure­methylester
  • E 219 Natrium-4-Hydroxybenzoesäure­methylester
  • E 220 Schwefeldioxid / Schweflige Säure
  • E 221 Natriumsulfit
  • E 222 Natriumhydrogensulfit
  • E 223 Natriumdisulfit
  • E 224 Kaliumdisulfit
  • E 226 Calciumsulfit
  • E 227 Calciumhydrogensulfit
  • E 228 Kaliumhydrogensulfit
  • E 231 Orthophenylphenol
  • E 232 Natrium­orthophenylphenol
  • E 234 Nisin
  • E 235 Natamycin
  • E 236 Ameisensäure
  • E 237 Natriumformiat
  • E 238 Kaliumformiat
  • E 239 Urotropin
  • E 242 Dimethyldicarbonat, auch DMDC
  • E 243 Ethyllaurylarginat, auch LAE
  • E 249 Kaliumnitrit
  • E 250 Natriumnitrit
  • E 251 Natriumnitrat
  • E 252 Kaliumnitrat
  • E 260 Essigsäure
  • E 261 Kaliumacetat
  • E 262 Natriumacetat, Natriumdiacetat
  • E 263 Calciumacetat
  • E 270 Milchsäure
  • E 280 Propionsäure
  • E 281 Natriumpropionat
  • E 282 Calciumpropionat
  • E 283 Kaliumpropionat
  • E 284 Borsäure
  • E 285 Natriumtetraborat
  • E 290 Kohlendioxid
  • E 296 Äpfelsäure
  • E 297 Fumarsäure
  • E 1105 Lysozym

Antioxidationsmittel /Antioxidantien

Antioxidationsmittel sollen verhindern das Lebensmittel mit Sauerstoff reagieren. Viele natürlich Lebensmittel oxidieren durch den Kontakt mit Sauerstoff, den Vorgang kennt man zb. bei Äpfeln, wir der Apfel geschält und an der Luft liegen gelassen färbt er sich Braun. Das kann auch bei vielen anderen Lebensmitteln passieren, um das zu verhindern werden vielen Speisen die sogenannten Antioxidantien zugesetzt. Auch diese Stoffe können allergische Reaktionen nach dem Verzehr auslösen.

  • E 300 Ascorbinsäure
  • E 301 Natriumascorbat
  • E 302 Calciumascorbat
  • E 304 Ascorbylpalmitat, Ascorbylstearat
  • E 306 Stark tocopherolhaltige Extrakte
  • E 307 Alpha-Tocopherol
  • E 308 Gamma-Tocopherol
  • E 309 Delta-Tocopherol
  • E 310 Propylgallat
  • E 311 Octylgallat
  • E 312 Dodecylgallat
  • E 315 Isoascorbinsäure
  • E 316 Natriumisoascorbat
  • E 319 tert-Butylhydrochinon (TBHQ)
  • E 320 Butylhydroxyanisol (BHA)
  • E 321 Butylhydroxytoluol (BHT)
  • E 322 Lecithin
  • E 325 Natriumlactat
  • E 326 Kaliumlactat
  • E 327 Calciumlactat
  • E 330 Citronensäure
  • E 331 Mononatriumcitrat, Dinatriumcitrat, Trinatriumcitrat
  • E 332 Monokaliumcitrat, Trikaliumcitrat
  • E 333 Monocalciumcitrat, Dicalciumcitrat, Tricalciumcitrat
  • E 334 Weinsäure
  • E 335 Mononatriumtartrat, Dinatriumtartrat
  • E 336 Monokaliumtartrat, Dikaliumtartrat
  • E 337 Kaliumnatriumtartrat
  • E 338 Phosphorsäure
  • E 339 Mononatriumphosphat, Dinatriumphosphat, Trinatriumphosphat
  • E 340 Monokaliumphosphat, Dikaliumphosphat, Trikaliumphosphat
  • E 341 Monocalciumphosphat, Dicalciumphosphat, Tricalciumphosphat
  • E 343 Magnesiumphosphate: Monomagnesiumphosphat, Dimagnesiumphosphat und Trimagnesiumphosphat
  • E 350 Natriumhydrogenmalat, Natriummalat
  • E 351 Kaliummalat
  • E 352 Calciummalat, Calciumhydrogenmalat
  • E 353 Metaweinsäure
  • E 354 Calciumtartrat
  • E 355 Adipinsäure
  • E 356 Natriumadipat
  • E 357 Kaliumadipat
  • E 363 Bernsteinsäure
  • E 380 Ammoniumcitrat
  • E 392 Extrakt aus Rosmarin
  • E 385 Calciumdinatriumethylendiamin-tetraacetat (CaNa2EDTA, Calciumdinatriumsalz von EDTA / H4EDTA)
  • E 586 4-Hexylresorcin

E-Nr. für Süßungsmittel und Süßstoffe

Künstliche Süßstoffe werden oft in Diätprodukten verwendet, aber auch Diabetiker müssen auf bestimmte Zucker verzichten und auf Ersatzstoffe zurück greifen. Einige dieser künstlichen Süßungsmittel können aber auch Allergien auslösen.

  • E 420 Sorbit, Sorbitsirup
  • E 421 Mannit
  • E 950 Acesulfam K
  • E 951 Aspartam
  • E 952 Cyclohexan­sulfamidsäure, Natriumcyclamat, Calciumcyclamat
  • E 953 Isomalt
  • E 954 Saccharin, Saccharin-Natrium, Saccharin-Calcium, Saccharin-Kalium
  • E 955 Sucralose
  • E 957 Thaumatin
  • E 959 Neohesperidin-Dihydrochalkon
  • E 960 Steviolglykoside
  • E 961 Neotam
  • E 962 Aspartam-Acesulfam-Salz
  • E 964 Polyglycitolsirup
  • E 965 Maltit, Maltitsirup
  • E 966 Lactitol
  • E 967 Xylitol
  • E 968 Erythrit
  • E 969 Advantam

Stabilisatoren, Emulgatoren und Verdickungsmittel

Emulgatoren und Verdickungsmittel dienen dazu Speisen eine bestimmte Konsistenz zu verleihen. Soßen, Marmeladen und Getränke werden häufig mit diesen Mitteln versetzt um diese zb. Dickflüssiger zu machen. Auch wenn diese Stoffe oft aus natürlichen Stoffen und Pflanzen hergestellt werden können Sie Allergien auslösen.

  • E 322 Lecithin
  • E 400 Alginsäure
  • E 401 Natriumalginat
  • E 402 Kaliumalginat
  • E 403 Ammoniumalginat
  • E 404 Calciumalginat
  • E 405 Propylenglycolalginat
  • E 406 Agar-Agar
  • E 407 Carrageen
  • E 407a Verarbeitete Eucheuma-Algen
  • E 410 Johannisbrotkernmehl
  • E 412 Guarkernmehl
  • E 413 Traganth
  • E 414 Gummi arabicum
  • E 415 Xanthan
  • E 416 Karaya
  • E 417 Tarakernmehl
  • E 418 Gellan
  • E 422 Glycerin
  • E 425 Konjak-Gummi, Konjak-Glucomannan
  • E 426 Sojabohnen-Polyose
  • E 427 Cassiagummi
  • E 431 Polyoxyethylen(40)stearat
  • E 432 Polyoxyethylen-sorbitan-monolaurat
  • E 433 Polyoxyethylen-sorbitan-monooleat
  • E 434 Polyoxyethylen-sorbitan-monopalmitat
  • E 435 Polyoxyethylen-sorbitan-monostearat
  • E 436 Polyoxyethylen-sorbitan-tristearat
  • E 440 Pektin, amidiertes Pektin
  • E 442 Ammoniumsalze der Phosphatidsäure
  • E 444 Saccharoseacetatisobutyrat SAIB
  • E 445 Glycerinester aus Wurzelharz
  • E 450 Dinatriumdiphosphat, Trinatriumdiphosphat, Tetranatriumdisphosphat, Dikaliumdiphosphat, Tetrakaliumdiphosphat, Dicalciumdiphosphat, Calciumdihydrogendiphosphat
  • E 451 Pentanatriumtriphosphat, Pentakaliumtriphosphat
  • E 452 Natriumpolyphosphat, Kaliumpolyphosphat, Natriumcalciumpolyphosphat, Calciumpolyphosphat
  • E 459 β-Cyclodextrin
  • E 460 mikrokristalline Cellulose, Cellulosepulver
  • E 461 Methylcellulose
  • E 462 Ethylcellulose
  • E 463 Hydroxypropylcellulose
  • E 464 Hydroxypropylmethyl­cellulose
  • E 465 Ethylmethylcellulose
  • E 466 Carboxymethylcellulosen (CMC)
  • E 468 Vernetzte Natriumcarboxymethylcellulose
  • E 469 enzymatisch hydrolysierte Carboxymethylcellulose
  • E 470a Natrium-, Kalium- und Calcium-Salze von Speisefettsäuren
  • E 470b Magnesiumsalz von Speisefettsäuren
  • E 471 Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren (MDG)
  • E 472a Essigsäureester von MDG
  • E 472b Milchsäureester von MDG
  • E 472c Citronensäureester von MDG
  • E 472d Weinsäureester von MDG
  • E 472e Mono- und Diacetylweinsäureester von MDG
  • E 472f Gemischte Wein- und Essigsäureester von MDG
  • E 473 Zuckerester von Speisefettsäuren
  • E 474 Zuckerglyceride
  • E 475 Polyglycerinester von Speisefettsäuren
  • E 476 Polyglycerin-Polyricinoleat (PGPR)
  • E 477 Propylenglycolester von Speisefettsäuren verestert
  • E 479b Thermooxidiertes Sojaöl, mit MDG verestert
  • E 481 Natriumstearoyl-2-lactylat (NSL)
  • E 482 Calciumstearoyl-2-lactylat (CSL)
  • E 483 Stearyltartrat
  • E 491 Sorbitanmonostearat
  • E 492 Sorbitantristearat
  • E 493 Sorbitanmonolaurat
  • E 494 Sorbitanmonooleat
  • E 495 Sorbitanmonopalmitat

Rieselhilfen

Rieselhilfen sollen dafür sorgen das Pulver und Feinkörnige Zutaten in Lebensmitteln nicht verklumpen und wie der Name schon sagt einfach aus der Verpackung rieseln. Ohne Rieselhilfen würde zb. Speisesalz bei Feuchtigkeit verklumpen. Rieselhilfen findet man daher oft in Gewürzen und Zutaten welche als Pulver oder Feinkörnig verkauft werden.

  • E 500 Natriumcarbonate:
  • E 500i Natriumcarbonat,
  • E 500ii Natriumhydrogencarbonat,
  • E 500iii Natriumsesquicarbonat
  • E 501 Kaliumcarbonat (Pottasche)
  • E 503 Ammoniumcarbonate:
  • E 503i: Ammoniumcarbonat,
  • E 503ii: Ammoniumhydrogencarbonat
  • E 504 Magnesiumcarbonate: Magnesiumcarbonat, Magnesiumhydroxidcarbonat, Magnesiumhydrogencarbonat
  • E 507 Salzsäure
  • E 508 Kaliumchlorid
  • E 509 Calciumchlorid
  • E 511 Magnesiumchlorid
  • E 512 Zinn(II)-chlorid
  • E 513 Schwefelsäure
  • E 514 Natriumsulfat, Natriumhydrogensulfat
  • E 515 Kaliumsulfat, Kaliumhydrogensulfat
  • E 516 Calciumsulfat
  • E 517 Ammoniumsulfat
  • E 520 Aluminiumsulfat
  • E 521 Aluminiumnatriumsulfat
  • E 522 Aluminiumkaliumsulfat
  • E 523 Aluminiumammoniumsulfat
  • E 524 Natriumhydroxid
  • E 525 Kaliumhydroxid
  • E 526 Calciumhydroxid
  • E 527 Ammoniumhydroxid
  • E 528 Magnesiumhydroxid
  • E 529 Calciumoxid
  • E 530 Magnesiumoxid
  • E 535 Natriumferrocyanid
  • E 536 Kaliumferrocyanid
  • E 538 Calciumferrocyanid
  • E 541 Saures Natriumaluminiumphosphat (SALP)
  • E 551 Siliciumdioxid
  • E 552 Calciumsilicat
  • E 553a Magnesiumsilicat, Magnesiumtrisilicat
  • E 553b Talkum
  • E 554 Natriumaluminiumsilicat
  • E 555 Kaliumaluminiumsilicate
  • E 556 Calciumaluminiumsilicat
  • E 559 Aluminiumsilicat (Kaolin)
  • E 570 Fettsäuren
  • E 574 Gluconsäure
  • E 575 Glucono-delta-lacton
  • E 576 Natriumgluconat
  • E 577 Kaliumgluconat
  • E 578 Calciumgluconat
  • E 579 Eisengluconat,
  • E 585 Eisenlactat

Geschmacksverstärker in Lebensmitteln

Von Geschmacksverstärkern hat sicherlich jeder schon mal etwas gehört. Neben dem sehr bekannten Glutamat welches oft in der Asiatischen Küche verwendet wird, gibt es aber noch viele weitere Stoffe welche den Geschmack positiv beeinflussen sollen. Leider können auch diese Stoffe Allergien gegen Lebensmittel verursachen.

Weitere Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Es gibt noch veiel weiter Zusatzstoffe in Lebensmitteln welche nicht den Hauptgruppen zugeordnet werden. Auch hier sind einige bei welche Allergien auslösen können.

  • E 900 Polydimethylsiloxan (PDMS)
  • E 901 Bienenwachs, weiß und gelb
  • E 902 Candelillawachs
  • E 903 Carnaubawachs
  • E 904 Schellack
  • E 905 Mikrowachs
  • E 907 Hydriertes Poly-1-decen
  • E 912 Montansäureester
  • E 914 Polyethylenwachsoxidate
  • E 920 L-Cystein, Cysteinhydrochlorid
  • E 927b Carbamid
  • E 938 Argon
  • E 939 Helium
  • E 941 Stickstoff
  • E 942 Distickstoffmonoxid
  • E 943a Butan
  • E 943b Isobutan
  • E 944 Propan
  • E 948 Sauerstoff
  • E 949 Wasserstoff
  • E 999 Quillajaextrakt
  • E 1103 Invertase
  • E 1105 Lysozym
  • E 1200 Polydextrose
  • E 1201 Polyvinylpyrrolidon
  • E 1202 Polyvinylpolypyrrolidon
  • E 1203 Polyvinylalkohol
  • E 1204 Pullulan
  • E 1404 Modifizierte Stärke
  • E 1410 Monostärkephosphat
  • E 1412 Distärkephosphat
  • E 1413 Phosphatiertes Distärkephosphat
  • E 1414 Acetyliertes Distärkephosphat
  • E 1420 Acetylierte Stärke
  • E 1422 Acetyliertes Distärkeadipat
  • E 1440 Hydroxypropylstärke
  • E 1442 Hydroxypropyldistärkephosphat
  • E 1450 Stärkenatriumoctenylsuccinat
  • E 1451 Acetylierte oxidierte Stärke
  • E 1452 Stärkealuminiumoctenylsuccinat (SAOS)
  • E 1505 Triethylcitrat
  • E 1517 Glycerindiacetat (Diacetin)
  • E 1518 Glycerintriacetat (Triacetin)
  • E 1519 Benzylalkohol
  • E 1520 1,2-Propandiol (Propylenglycol)
  • E 1521 Polyethylenglykol

Allergie Symptome welche durch Lebensmittel Zusatzstoffe ausgelöst werden

Die Symptome welche durch Zusatzstoffe mit E-Nummern ausgelöst werden ähneln denen einer ganz normalen Lebensmittelallergie. Zumeist treten die Symptome schon kurz nach dem Verzehr der Lebensmittel auf.

  • Reizungen der Mundschleimhäute, jucken im Mund oder dem Rachen
  • Pickel, Pusteln sowie Jucken und Kratzen im Hals oder auf der Zunge
  • Magen und Darmprobleme, Durchfall, Erbrechen
  • Hautjucken, Hautrötungen, Hautveränderungen
  • Auch Hautschuppungen oder Schwellungen sind möglich
  • Urtikaria und Quincke-Ödem
  • Anaphylaktische Reaktionen sind relativ selten kommen aber je nach Auslöser vor

Wer solche Symptome nach dem Verzehr von Lebensmitteln mit Zusatzstoffen bemerkt, sollte in jedem Fall einen Allergologen aufsuchen und einen Allergietest durchführen lassen. Am besten ist es wenn man dem Arzt direkt mitteilen kann worauf man reagiert hat, das erleichtert die Suche nach dem Auslöser der Symptome. Am besten bringt man das Lebensmittel bzw. die Verpackung mit zum Arzt, er kann anhand der Inhaltsstoffe geziel nach dem Auslöser suchen.

Kann der Arzt anhand von Allergietests nicht feststellen was die Reaktionen auslöst, kann es sich auch um eine Pseudoallergie handeln, was die suche nach den Ursachen erheblich erschwert. Bei einer Pseudoallergie werden keine Antikörper gebildet welche sich nachweisen lassen. Oft sind das dann Symptome welche durch eien Unverträglichkeit oder Intoleranz ausgelöst werden.

Um der Ursache dann auf die Spur zu kommen wird bei Lebensmitteln oft eine Ausschluß-Diät verordnet bei der die verdächtigen Stoffe ausgeschlossen werden. Treten keine Reaktionen mehr auf beginnt man nach und nach unter Beobachtung verdächtige Stoffe zu essen. So lässt sich feststellen wann die Symptome wieder auftauchen.

Behandlung bei Allergien durch E-Nummern

Die Behandlung von allergischen Symptomen durch Zusatzstoffe sollte in jedem Fall durch einen Arzt veranlasst werden. Die Symptome werden dann in der Regel wie eine Lebensmittelallergie behandelt. Zumeist werden Antiallergika verschrieben welche die Bildung und Ausschüttung von Histamin verhindern. Zumeist sind das Allergietabletten, aber auch Nasenspray, Augentropfen oder Hautcremes werden je nach Symptom verschrieben.

Allergien an sich lassen sich zumeist nicht heilen man kann nur die Symptome behandeln. Langfristig kann eine Desensibilisierung helfen. Hierbei wird das Immunsystem an das Allergen gewöhnt, damit der Körper nicht mehr auf den Stoff reagiert. Die Behandlung ist nicht bei jeder Allergie möglich, am besten befragt man seinen Arzt nach den Möglichkeiten einer Immuntherapie.

Auch interessant für Allergiker