Erdnuss-Allergie

Erdnuss-Allergie: Symptome Ursachen und Tipps für Allergiker

Eine Erdnuss-Allergie kommt sehr oft vor, Infos zu Symptomen mit Bildern, Ursachen, Behandlung und Tipps für Erdnuss Allergiker.

Erdnuss-AllergieErdnuss-Allergie in Kürze:

  • Allergietyp I und IV: Nahrungsmittelallergie, die Allergie wird durch den Verzehr von Erdnuss ausgelöst.
  • Symptome: Magenschmerzen, Übelkeit, Mund, Lippen, Zunge, können anschwellen, Juckreiz, Reizhusten
  • Allergietest: Pricktest, IgE Bluttest, Provokationstest
  • Medikamente: Allergietabletten, bei Hautausschlag Salbe
  • Desensibilisierung: Vom Arzt beraten lassen

Eine Erdnuss-Allergie ist eine besondere Form der Nahrungsmittelunverträglichkeit bei der manche Menschen gegen Stoffe in Erdnüssen allergisch reagieren. Immer mehr Menschen leiden an einer Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel oder den darin enthaltenen Stoffen. Fast 30 % der Bevölkerung in Deutschland leiden unter Allergien und ca. 8 Millionen Menschen leiden an einer Lebensmittelallergie von denen einige auch auf Erdnuss reagieren. Eine Allergie gegen Erdnuss ist aber kein Weltuntergang mit vielen Lebensmittelallergien kann man gut im Alltag leben, und bei einigen Lebensmittel-Allergien gibt es auch alternative Lebensmittel für Allergiker.

Ursachen

Die Erdnuss (Arachis hypogaea) ist eine Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchte (Fabaceae oder Leguminosae) und eigentlich keine Nuss. Die Früchte der krautigen Pflanze, kommen ursprünglich aus Südamerika. Die Erdnuss erfreut sich wachsender Bedeutung als Ölfrucht und wird mittlerweile in den ganzen Tropen und Subtropen angebaut. Die Blütezeit bei Erdnüssen reicht von Mai bis August. Da Erdnüsse eigentlich Hülsenfrüchte sind bestehen auch Kreuzallergien zu Bohnen und Erbsen.

Eine Allergie auf bestimmte Stoffe welche in der Erdnuss enthalten sind entwickelt sich zumeist erst nach einiger Zeit. Unser Immunsystem erkennt die Inhaltsstoffe in Erdnüssen als Angreifer und bildet dann Abwehrstoffe welche die typischen Symptome einer Allergie auslösen. Die Antikörper welche gegen die Stoffe in der Erdnuss gebildet werden lösen die Produktion und Ausschüttung des Hormons Histamin aus welches dann zu den allergischen Symptomen durch Erdnuss führt.

Aber auch Pollen können über eine Kreuzallergie, dazu führen das man auf verschiedene Lebensmittel allergisch reagiert. Häufig sind verschiedene Allergene in den Lebensmitteln die Ursache für die Abwehrreaktion des Immunsystems. Bekannte Kreuzallergien zur Erdnuss sind Pflanzen, Bohnen und Erbsen welche zur Familie der Hülsenfrüchte gehören: Linsen, Dicke Bohnen, Sojabohnen, Lupinen, Kichererbsen. Außerdem können auch Kreuzallergien zu echten Nüssen bestehen.

Symptome


Bei einer Allergie gegen Erdnuss können Symptome einer Lebensmittelallergie auftreten:

  • Magenschmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen
  • Chronische Gastritis, Hautentzündungen
  • Juckreiz der Haut, Hautjucken, Ekzeme, Hautausschlag
  • Hautreizungen, Hautrötungen, allergischer Schnupfen
  • Jucken der Nase, Laufende Nase, Naselaufen, Dauerschnupfen

Auf unseren Webseiten findet Ihr auch Bilder zum Hautausschlag bei Lebensmittelallergien auf Erdnuss.

Wer diese Symptome nach dem Verzehr von Erdnuss bei sich bemerkt sollte einen Arzt aufsuchen der einen Allergietest durchführen kann um festzustellen worauf man allergisch reagiert. Um eine Allergische-Reaktion festzustellen wird bei der Erdnuss-Allergie zumeist der Pricktest eingesetzt, aber auch ein IgE Test kann durchgeführt werden. Sollte keine spezielle Testsubstanz gegen Erdnuss vorliegen kann auch ein Provokationstest mit Erdnuss durchgeführt werden.

Behandlung

Bei akuten Symptomen einer Lebensmittelallergie gegen Erdnuss sollte man einen Arzt aufsuchen. Zumeist verschreibt dann der Arzt ein Antiallergikum was bei der Erdnuss Allergie hilft. Zumeist sind das Allergietabletten welche das Histamin blockieren welches durch die Antikörper gegen die Erdnuss gebildet wurde. Treten Hautausschläge nach dem Verzehr von Erdnuss auf, werden oft Cortisonhaltige Salben zur Behandlung des Ausschlags verschrieben. Die Medikamente gegen die Erdnuss-Allergie kann man auch Rezeptfrei online oder in der Apotheke kaufen, man sollte aber in jedem Fall vorher einen Arzt aufsuchen.

Desensibilisierung ?

Bei einigen Lebensmittelallergien ist eine Desensibilisierung möglich, ob das bei einer Allergie gegen Erdnuss möglich ist sollte man den behandelnden Arzt fragen. Bei dieser Therapie wird dem Patienten über einen langen Zeitraum das Allergen gespritzt und das Immunsystem kann sich an das Allergen gewöhnen. Es kann sein das dadurch die Symptome gegen Erdnuss verringert werden oder sogar ganz verschwinden. Bei einigen Allergien ist sogar eine Orale Immuntherapie möglich. Allerdings dauert eine Desensibilisierung einen langen Zeitraum und klappt nicht in jedem Fall. Ob diese Behandlung bei Erdnuss Sinn macht sollte mit einem Allergologen geklärt werden.

Tipps zur Erdnuss-Allergie

Am besten lässt sich eine Allergische Reaktion auf Erdnuss vermeiden indem man darauf achtet keine Erdnüsse oder Lebensmittel zu essen welche Erdnuss enthalten könnte. Ein Allergologe oder Ernährungsberater kann einen speziellen Ernährungsplan erstellen in dem keine Erdnuss vorkommen. Bei vielen Lebensmitteln muss bei den Inhaltsangaben vermerkt werden welche Stoffe enthalten sind, so kann man auch die Erdnuss identifizieren.

Hinweis zu den Informationen für die Erdnuss-Allergie

Die Informationen auf unserer Seite wurden auf vertrauenswürdigen Quellen im Internet recherchiert und auch für nicht Mediziner verständlich aufbereitet. Die Informationen welche von uns gesammelt wurden dürfen nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung oder Behandlung durch anerkannte Ärzte betrachtet werden. Sie dienen auch nicht zur Selbstdiagnose sondern nur als Informationsquelle. In jedem Fall sollte bei einer Lebensmittelallergie gegen Erdnuss ein Arzt aufgesucht werden.

Auch interessant für Allergiker