Haselpollen-Allergie

Haselpollen Allergie: Symptome, Behandlung und Tipps für Allergiker

Was ist eine Haselpollen Allergie, wie sehen die Symptome aus und was hilft bei einer allergischen Reaktion auf Haselpollen, Tipps für Haselpollen Allergiker. Jedes Jahr ist es im März wieder soweit, die Pollensaison für Haselpollen startet und hält bis Mitte Mai an. Erst danach lässt die Belastung langsam wieder nach und Allergiker können wieder aufatmen. In besonders milden Wintern kann die Pollenbelastung durch die Hasel jedoch schon während des Winters beginnen.


Bei einer Haselpollenallergie reagiert unser Immunsystem auf die Pollen der Hasel und erkennt diese als Angreifer. Das Immunsystem bildet Abwehrstoffe welche dann die typischen Symptome einer Allergie auslösen. Die Hasel ist meist als groß gewachsener Baum von 3-15 m. aufzufinden. Sie kann jedoch auch als Strauch vorgefunden werden. Sie gehört hierbei zur Gruppe der Birkengewächse und ist deshalb im mitteleuropäischen Raum, also auch in Deutschland, sehr weit verbreitet.

Sobald die Blüte der Hasel beginnt, ist die Luft mit den Pollen des Baumes angereichert. Diese setzen sich unvermeidlich auf die Haut oder werden durch Mund und Nase eingeatmet, sodass bei der Berührung mit Ihnen die allergischen Reaktionen auftreten. Die Hasel gehört ebenso wie Birken und Erlen zu den sogenannten Frühblühern. Gegen diese Gruppe von Pflanzen sind besonders viele Menschen allergisch. Ihr Name kommt daher, weil man mit dem Pollenflug spätestens ab Frühlingsbeginn rechnen muss.

Symptome bei einer Allergie gegen Haselpollen

Die Symptome einer Allergie gegen Haselpollen entsprechen denen der meisten Pollenallergien. Die Symptome machen sich allerdings schon früh im Jahr bemerkbar, sie gehört daher zu den Frühblüher Allergien.

hasel-allergie-blüten

  • Laufen der Nase, Schnupfen
  • Niesen und Jucken sowie anschwellen der Nasenschleimhäute
  • Reizung der Atemwege, Husten bis hin zu allergischem Asthma
  • Jucken und brennen der Augen
  • Hautrötungen und Pusteln

Die Allergene der Haselpollen sind sehr stark, sodass Allergiker besonders vorsichtig sein sollten. Eine Allergie äußert sich meist in den typischen Symptomen. Hierzu zählen tränende und gerötete Augen, welche zudem Jucken und Brennen können. Neben den Augen sind meist auch Atemwege und Haut von den allergischen Reaktionen betroffen. So bilden sich auf der Haut kleinere rote Punkte und Flächen. Bei anhaltender Pollenbelastung schwellen diese an und beginnen stark zu Jucken. Dies steigert sich meist so lange, wie die Belastung durch die Allergene anhält und kann ein starkes Brennen sowie damit verbundene Schmerzen, erreichen. Die allergischen Reaktionen der Atemwege sind ähnlich wie jene anderer Pollenallergien. Hierbei klagen viele Allergiker über Schwellungen im Hals- und Rachenraum und ein erschwertes Atmen. In vereinzelten Fällen kann es sogar zu Beeinträchtigungen von Geruchs- und Geschmackssinn kommen.

Wer diese Symptome bei sich feststellt sollte einen Arzt aufsuchen, der dann mit einem Allergietest prüfen kann ob man tatsächlich auf die Haselpollen allergisch ist oder ob evt noch andere Allergien vorliegen.. Gerade im Frühling sind sehr viele Pollen unterwegs und man kann die Reaktion oft nicht ohne einen Allergietest, einer bestimmten Pflanze zuweisen.

Was hilft bei einer Haselpollen-Allergie ?

Hat der Arzt durch den Allergietest festgestellt das man auf Haselpollen allergisch reagiert, kann die Allergie auch behandelt werden. Zumeist werden dann Antiallergika in Form von Tropfen oder Tabletten vom Arzt verschrieben. Allerdings werden mit den Medikamenten nur die Symptome behandelt, die Haselpollenallergie wird nicht geheilt. Langfristig kann nur eine Hyposensibilisierung  helfen bei welcher das Immunsystem langsam an das Allergen der Haselpollen gewöhnt wird und somit Immun gegen die Pollen wird.

Wie kann man sich vor den Haselpollen schützen ?

Die Pollen der Hasel werden über die Luft verbreitet und können natürlich auch in unsere Häuser und Wohnungen eindringen. Sehr oft setzen sich die Pollen dann in Betten, Polstern und dem Teppich ab. Um das zu verhindern kann man an Fenstern und Türen Pollenschutzgitter anbringen welche das eindringen der Haselpollen vermeiden. Auch regelmäßiges Saugen der Teppiche verringert die Belastung durch die Pollen, hierbei sollte man Staubsauger verwenden die für Allergiker geeignet sind.

Wichtig ist das man nach dem Spaziergang Duscht und getragene Kleidung reinigt damit sich die Pollen nicht im Haushalt verteilen. Auch Luftreiniger können die Konzentration der Pollen verringern. Es gibt einige Produkte für Allergiker mit denen man sich vor den Haselpollen auch schon im Frühjahr schützen kann:

Gegen Haselpollen kann man sich mit einem Pollenschutzgitter schützen, das Gitter bzw. Netz verhindert das eindringen der Pollen in die Wohnung. Ein Luftreiniger kann zusätzlich die Pollen aus der Luft filtern und ein Staubsauger mit einem Hepafilter hilft dabei den Teppich und die Polster von den Haselpollen zu befreien.

In der freien Natur kann man sich mit Nasenfiltern oder Atemschutzmasken vor den Pollen schützen. Diese filtern die Haselpollen direkt aus der Atemluft.  Mehr Informationen zu den Pollenallergien findet man auch auf unseren Webseiten.


Auch interessant für Allergiker