Haarausfall durch Allergien ?

Haarausfall durch Allergien

Nahrungsmittelallergien und Haarausfall

Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung ist wichtig für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung. Es gibt jedoch bestimmte Lebensmittel, die bei manchen Menschen ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen können. Eier, Milch, Erdnüsse, Meeresfrüchte, Soja und Weizen sind die Hauptallergene, die eine Reaktion des Immunsystems auslösen können, aber der Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelallergien und Haarausfall ist sehr gering.

Laut Statistik leidet jede 100. Person an einer Nahrungsmittelallergie. Bei den Betroffenen glaubt der Körper, dass er von diesem Lebensmittel angegriffen wird, und sendet daher eine allergische Reaktion aus, um davor zu warnen. Eine Allergie unterscheidet sich von einer Nahrungsmittelunverträglichkeit, da letztere das Immunsystem nicht einbezieht und normalerweise unterschiedliche Nebenwirkungen hervorruft. Eine seltene, aber schwere allergische Reaktion kann zu einem anaphylaktischen Schock führen.

Häufigere Symptome von Nahrungsmittelallergien sind jedoch Hautausschlag, Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe und Durchfall.

Haarausfall durch allergische Reaktionen auf Lebensmittel

Es ist sehr selten, dass eine Person aufgrund der Reaktion auf einen oder mehrere Lebensmitteltypen weiterhin Haare verliert. Und vorausgesetzt, Sie würden nie wieder etwas essen, wenn Sie wissen, dass Sie allergisch sind, ist der Zusammenhang zwischen einer Lebensmittelallergie und anhaltendem Haarausfall gering.

Wenn ein Haarausfall auftritt, der mit einer Nahrungsmittelallergie zusammenfällt, kann dies eine Reihe von Gründen haben.

Erstens führen hormonelle Ungleichgewichte häufig zu Haarausfall, und viele Nahrungsmittelallergiker haben verwandte Krankheiten, die Hormone verändern können, wie Schilddrüsenungleichgewichte und Nebennierenermüdung. Darüber hinaus erhalten Menschen mit Lebensmittelallergien möglicherweise nicht genügend bestimmte Vitamine und Mineralien. Wenn dies zu einem Mangel führt, kann dies das Haarwachstum beeinträchtigen.

Stress könnte ein weiterer Faktor sein, der sehr oft zu vorübergehendem Haarausfall führt. Und schließlich glauben einige, dass es einen Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelallergien und Alopecia areata gibt, da beide Autoimmunprobleme sind.

Wenn die allergische Reaktion wirklich schlimm ist, kann der Zustand dieser Reaktion möglicherweise einen Haarausfall auslösen, der als Alopecia areata bezeichnet wird, da er auch mit dem Autoimmunhaushalt zusammenhängt.  Oder wenn die Reaktion zu einem Hautzustand führt, der die Haarfollikel betrifft.

Umgang mit Haarausfall und schütterem Haar

Dennoch ist das Risiko eines Haarausfalls infolge von Nahrungsmittelallergien relativ gering. Experten empfehlen ein gutes Multivitaminpräparat, um Nährstoffmängel zu vermeiden. Sie sollten jedoch zuerst Ihren Arzt konsultieren. Wenn das Ausdünnen der Haare anhält, besteht möglicherweise eine genetische Anfälligkeit für Haarausfall.

Lizenzierte medizinische Behandlungen gegen Haarausfall können helfen, das Schuppen zu stabilisieren und das Wachstum zu stimulieren. Sie müssen jedoch eine persönliche Diagnose stellen und herausfinden, welcher Kurs für Sie geeignet ist.

Die Beziehung zwischen Nahrungsmittelallergien und Haarausfall mag vorhanden sein, ist jedoch minimal und höchstwahrscheinlich ein indirekter Zusammenhang. Wenn Ihre Nahrungsmittelallergie unter Kontrolle ist, Ihr Haar jedoch nicht, sollten Sie möglicherweise einen Haarausfallspezialisten konsultieren, um herauszufinden, wie Sie übermäßiges Ausdünnen oder Schuppen kontrollieren können.

No votes yet.
Please wait...