Dillallergie

Dillallergie: Ursachen, Symptome, Tipps für Dill Allergiker

Eine Dillallergie ist relativ selten, allerdings sind Reaktionen bei einer Allergie gegen Dill sehr heftig. Bei einer Allergie gegen Dill treten zumeist Symptome nach dem Kontakt mit der Pflanze oder dem Gewürz auf, es kann sogar zu einem allergischen Schock kommen. Reaktionen nach dem Verzehr von Dill sind relativ selten. Zum Dill bestehen einige Kreuzallergien welche für viele Allergiker relevant sein können. Dill wird in vielen Salaten sowie Slatdressings verwendet und ist auch bei Fischgerichten sehr beliebt.

Die Gewürzpflanze Dill gehört zur Familie der Doldenblütler (Apiaceae) und kommt ursprünglich aus Asien. Das beliebte Gewürz wird mittlerweile Weltweit angebaut und findet in fast jeder Küche seine Verwendung. Dillallergie PflanzeMit dem Dill sind zb. auch Anis und Kümmel verwandt, wobei der Dill zu den am meisten angebauten Gewürzen in Deutschland gehört. Reaktionen auf Dill in Lebensmitteln sind allerdings sehr selten, es wurden aber schon allergische Reaktionen bei dem Kontakt mit der Pflanze oder dem Gewürz an sich beobachtet. Besonders gefährdet sind Menschen in Berufen die oft mit Dill in Kontakt kommen, wie zb. Köche oder Mitarbeiter in der Lebensmittelindustrie.

Dill schmeckt nicht nur gut sondern hat im Gegensatz zur Dill-Allergie auch eine heilende Wirkung. Dill war schon vor 5000 Jahren im alten Ägypten als Heilpflanze bekannt welche bei Magenkrämpfen und Verdauungsstörungen hilft. In Europa wurde der Dill auch schon recht früh als Gewürz bekannt und schon im alten Griechenland und Rom waren die Heilkräfte der Pflanze bekannt. Von der Dillpflanze werden Blätter, Stengel und Samen verarbeitet, aus den Samen lässt sich Dilloel gewinnen welches auch in Likören und Alkoholika seine Verwendung findet. Aus den getrockneten Blättern lässt sich ein würziger Tee brühen der bei Magenproblemen helfen soll. Hauptsächlich findet man allerdings den Gartendill mit dem viele Fleisch und Fischgerichte gewürzt werden. Ausserdem findet man das Dillgewürz in Gewürzgurken, Salatdressings, Kräuterbutter und in Salatöl.

Kreuzallergien zu Dill

Eine Dill-Allergie ist relativ selten, häufiger treten Kreuzallergien zu anderen Doldenblütlern auf. Am häufigsten treten Kreuzallergien zu Kümmel, Koriander, Fenchel, Liebstöckel und Anis auf, aber auch Reaktionen auf Beifußpollen sind bekannt. Eine Allergie gegen Dill oder eines der anderen Allergene, entwickelt sich erst nach einiger Zeit wenn unser Immunsystem mit dem Allergen konfrontiert wurde. Das Immunsystem erkennt dann den Dill oder eines der Kreuzallergene als Angreifer und bildet Abwehrstoffe, welche dann die allergischen Symptome auslösen. Besteht bereits eine Allergie zu einem der Kreuzallergene können auch recht schnell allergische Symptome nach dem Verzehr oder dem Kontakt mit Dill auftreten.

Dill Allergie Symptome

Die Symptome treten zumeist bei Menschen auf die Kontakt mit der Gewürzpflanze oder dem Gewürz an sich haben. Allergische Reaktionen durch den Verzehr des Dillgewürzes sind sehr selten, daher wird die Dill Allergie eher den Kontaktallergien zugeordnet wie den Lebensmittelallergien.

  • Juckreiz der Haut, Hautjucken, Ekzeme, Hautausschlag
  • Jucken der Nase, Laufende Nase, Naselaufen, Dauerschnupfen
  • Sehr selten: Magenschmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen als direkte Reaktion auf die Aufnahme durch Speisen.
  • Bei Kontakt sind in seltenen Fällen auch schon Allergische Schocks bzw. Anaphylaktische Symptome aufgetreten

Wer solche Beschwerden nach dem Kontakt mit Dill feststellt sollte einen Allergologen aufsuchen um einen Allergietest durchführen zu lassen. Zumeist wird hierbei der Pricktest verwendet, aber auch ein RAST-Test ist möglich. Dabei sollten auch die Kreuzallergene beachtet werden, ist das Allergen an sich verifiziert kann der Arzt eine geeignete Behandlung empfehlen.

Ich habe eine Allergie oder Kreuzallergie zu Dill, was hilft ?

Wurde die Dill Allergie durch einen Arzt verifiziert, sollte man natürlich den Kontakt und den Verzehr von Dill vermeiden, auch die evt. möglichen Kreuzallergene sollten vermieden werden. In der Regel ist bei Lebensmitteln das Gewürz bei der Angabe der Inhaltsstoffe enthalten. In Restaurants sollte man gezielt fragen ob bei der Zubereitung der Speisen Dill verwendet wird.

Bei akuten Symptomen sollte man einen Arzt aufsuchen, wer bereits weiß das er auf Dill reagiert kann auch nach Absprache mit dem Arzt, Medikamente nach dem auftauchen der ersten Symptome einnehmen. Zumeist werden bei der Dill Allergie dann Antiallergika verschrieben.

Bei Hautreaktionen hilft es zumeist schon eine beruhigende Salbe auf die betroffenen Hautstellen aufzutragen, in schweren Fällen werden oft Cortisonsalben verschrieben. In jedem Fall sollte man aber einen Arzt befragen bevor man allergische Reaktionen selbst behandelt. Zudem sollte man wissen das Allergie-Salben oder -Tabletten nur die Symptome bekämpfen und nicht die Allergie heilen.

Auch interessant für Allergiker