PPD-Allergie

PPD-Allergie: Symptome und Ursachen,Tipps für Allergiker

Eine PPD-Allergie wird oft durch Kosemetika oder Haarfärbemittel ausgelöst, wer ein Jucken oder Pusteln nach dem Haare färben bemerkt könnte an einer Allergie gegen p-Phenylendiamin leiden. Von einer Allergie gegen PPD sind immer mehr Menschen betroffen, dieser Stoff wird in sehr vielen Produkten verarbeitet. Man findet PPD in Leder, Textilien, Schuhen, Lacken, Kosmetika, in einigen Kunststoffen, in Tinte und Drückertinte. P-Phenylendiamin begegnet einem überall im Alltag, die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des Stoffes werden auch bei der Produktion von Autos, Häusern und Booten genutzt.


Aber was ist eigentlich PPD ?  P-Phenylendiamin gehört zur Gruppe der Farbstoffe und wird somit zumeist zum Färben von Produkten eingesetzt. Menschen die Beruflich mit Farbstoffen zu tun haben sind besonders gefährdet und in einigen Berufsgruppen wie zb. den Friseuren sind 40-50% bereits für PPD sensiblisiert. Eine Allergie gegen PPD entwickelt sich erst nach einiger Zeit wenn das Immunsystem für den Stoff sensibilisiert ist. Der Körper erkennt das Allergen dann als Angreifer und entwickelt Abwehrstoffe, welche dann die allergischen Reaktionen auslösen.

ppd-allergieZu den Berufsgruppen die Besonders gefährdet sind gehören: Friseure, Fotografen, Textilarbeiter, Druckereiarbeiter, Chemiearbeiter, Mitarbeiter in der Gummi oder Kunststoffverarbeitung, in der Leder- und  Textil-Verarbeitung. Gerade bei diesen Berufen wird oft eine PPD-Allergie festgestellt, Menschen die bereits eine Allergie entwickelt haben müssen ständig darauf achten ob Produkte PPD enthalten, selbst in Tattoofarben oder Henna kann PPD enthalten sein. PPD ist in Deutschland schon seit Jahren verboten, allerdings gelangen immer noch Produkte aus dem Ausland auf den Deutschen Markt, da in der EU bis zu 3% PPD in den Produkten erlaubt ist.

Symptome bei einer PPD-Allergie

Die Symptome bei einer Allergie gegen PPD sind Typisch für Kontaktallergien und treten zumeist nach einiger Zeit auf, bei bereits sensibilisierten Menschen können auch Sofortreaktionen auftreten.

  • Jucken der Kopfhaut, Hautrötungen, starkes Jucken
  • Hautrötungen, Ödeme und Ekzeme, Dermatitis
  • Anschwellen von Augenliedern, Zunge und Lippen
  • Entzündungen der Mund und Nasenschleimhäute

Was tun wenn man die Symptome bei sich feststellt ? Man sollte wenn man einen Verdacht gegen ein Produkt hat, direkt einen Allergologen aufsuchen, das ist bei Kontaktallergien in der Regel ein Hautarzt. Der Arzt kann dann einen Allergietest durchführen. Am besten ist es wenn man das Produkt welches man benutzt hat mit zu dem Termin nimmt. In den meisten Fällen reagiert die Haut erst nach einiger Zeit weshalb ein Allergietest mehrere Tage dauern kann. Bei dem Allergietest werden verschiedene allergieauslösende Stoffe auf den Rücken aufgetragen und nach 2-3 Tagen geprüft ob eine Allergische-Reaktion gegen PPD erfolgt ist.

Ich habe eine Allergie gegen PPD, Behandlung und Therapie

Wenn sich der Verdacht auf eine Allergie gegen PPD bestätigt hat muss der Kontakt mit dem Stoff vermieden werden. Das ist allerdings nicht so einfach da in sehr vielen Produkten PPD verabeitet wird. Bei Kosmetika müssen die Hersteller allerdings angeben wenn PPD enthalten ist, man findet mittlerweile auch viele Produkte bei denen damit geworben wird das sie kein PPD enthalten. Wer Beruflich mit Farbstoffen in Kontakt kommt sollte sich mit Handschuhen schützen oder besser noch keine Produkte mit PPD verwenden. Friseure können zb. auf Allergiefreie Haarfarbe ausweichen  Kosmetikerinnen und Visagisten finden ebenfalls viele Produkte bei denen auf den Stoff verzichtet wird. Bei Produkten wie Schuhen oder Textilien findet man leider oft keine Information zu den Inhaltsstoffen, hier muss man wenn nötig den Hersteller befragen ob er PPD einsetzt.

Bei akuten Symptomen der PPD-Allergie sollte man einen Arzt aufsuchen, in der Regel können dann Hautrötungen, Ekzeme oder Pusteln und Pickel mit einer Salbe behandelt werden. Der Arzt kann aber auch Antihistaminika verschreiben welche die Symptome der Allergie verringern bzw. unterdrücken.