Insektenschutz

Sicherer Schutz vor Insekten im Sommer

Insektenstich, Mückenstich

Wenn es zum ersten Mal nach einem langen Winter wieder strahlende Sonne und mildere Temperaturen gibt, dann kommen sie aus ihren Verstecken: Mücken, Schnaken und andere summende Plagegeister. Warum manche Menschen öfter gestochen werden als andere, gilt nach wie vor als Rätsel. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich gegen die Insekten adäquat zu schützen.

Schutzmittel auftragen

Im freien Handel gibt es verschiedene Mittel, welche den eigenen Körpergeruch überdecken können und so vor lästigen Insekten schützen. So werden die meisten Anwender verschont, sofern das Mittel regelmäßig und großzügig aufgetragen wird. Alternativ hierzu gibt es Produkte zum Sprühen, welche ätherische Öle beinhalten. Hier sollten vor allem Eltern darauf aufpassen, dass sich Kinder nach der Anwendung die Hände waschen. Kommen die Mittel nämlich in die Augen, so kann das zu einem anhaltenden Brennen führen. Vor allem an heißen Tagen, an denen viel Schweiß fließt, sollten die Mittel regelmäßig nachgetragen werden, um den Schutz aufrechtzuerhalten. Mit der passenden Salbe lassen sich Stiche auch im Nachhinein behandeln, um den Juckreiz zu lindern.

Die Kleidung macht den Unterschied

Gerade im Hochsommer lässt es sich nicht vermeiden, dass bestimmte Hautpartien frei liegen. Wenn irgend möglich sollte die Kleidung trotzdem einen großen Teil der Körperoberfläche verdecken. Ist die Kleidung engmaschig gewebt und besteht vorwiegend aus Kunstfasern, so gilt sie als stichfest. Auch lange, helle Hosen können dafür sorgen, dass ein Objekt weniger attraktiv auf die Stechmücken wirkt, denn diese werden generell eher von dunklen Farben angezogen. Es gibt auch speziell imprägnierte Kleidung, welche mit einem Stoff versehen wird, der Moskitos effektiv abhält.

Moskitonetz zum Schlafen

Wer Campen möchte, der sollte keinesfalls auf ein Moskitonetz verzichten. Dieses kann an der Decke aufgehängt und über dem Schlaflager platziert werden. Natürlich sind solche Netze auch nach dem Urlaub zu Hause ein sicherer Schutz gegen nächtliche Stiche. Die Fläche des Netzes muss groß genug gewählt werden, dass nicht nur ein Teil des Bettes, sondern das ganze Bett bis auf den Boden hinab abgedeckt wird. Auch hier gibt es die Möglichkeit, auf Netze mit einer speziellen Imprägnierung gegen Insekten zurückzugreifen. Sollen die Insekten hingegen gar nicht erst in die Wohnung kommen, so können die Fenster über die Sommermonate ebenfalls mit stabilen und engmaschigen Moskitonetzen versehen werden.

Zu Hause schützen mit Hausmitteln

Inzwischen haben sich diverse Hausmittel etabliert, um sich vor Insekten zumindest in den heimischen Gefilden mit einem moderaten Aufkommen an Moskitos zu schützen. Allerdings sind diese Mittel in der Regel nicht stark genug, um sie auch in besonders dicht besiedelten Gebieten, wie zum Beispiel im Wald oder in den Tropen, anzuwenden. Generell kann es nicht schaden, zum Beispiel getrocknete Gewürznelken in ein kleines Gefäß zu füllen und dieses in der Nähe des Bettes aufzustellen. Das reine Öl aus Lavendel kann Moskitos und Co. ebenfalls davon abhalten, Menschen zu stechen. Dieses Öl sollte großzügig auf die freiliegenden Körperstellen aufgetragen werden.

Fazit: Absoluten Schutz gibt es nicht

Nur die wenigsten Insekten lassen sich davon abhalten, im Sommer zuzustechen. Natürlich sind vorbeugende Maßnahmen besser als gar keine. Allerdings ist auch das beste Mittel kein absolut sichererer Schutz.