Ernährungstipps für Allergiker

Mit der richtigen Ernährung Allergien lindern – 5 Tipps und Tricks für Allergiker!

5 Ernährungstipps für Allergiker

In Deutschland leidet circa jeder Zweite an einer Reihe verschiedener Allergien. Dabei ist die wohl verbreitetste Allergie die Pollenallergie. Aber auch Allergien gegen Chlor, Smog und bestimmte Nahrungsmittel sind keine Einzelschicksale mehr in Deutschland. Die Symptome der Allergien können sich dabei von Mensch zu Mensch unterschiedlich stark auszeichnen. Während einige Menschen lediglich unter tränenden Augen und Niesreizen leiden, kann es im schlimmsten Fall zu Hautreizungen oder sogar Atembeschwerden kommen.

Der Markt für Allergiker hält dabei mittlerweile schon eine Reihe von verschiedenen Präparaten bereit, die die Symptome unterschiedlicher Allergien lindern können. Doch müssen es nicht pharmazeutische Helfer im Alltag sein, die allergische Reaktion eindämmen oder vollständig blockieren können. Auch mit der richtigen Ernährung kann es gelingen verschiedenste Allergien deutlich abzumildern und für eine verbesserte Vitalität zu sorgen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber mit 5 hilfreichen Tipps und Tricks für Allergiker zusammengestellt. Dabei erhalten Sie einen Überblick von verschiedenen Lebensmittel, die dafür sorgen können allergische Symptome besser in den Griff zu bekommen.

Tipp 1: Mehr Omega-3 und Omega-6 auf den Ernährungsplan setzen

Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren sind echte Helfer im Kampf gegen verschiedenste Symptome bei allergischen Reaktionen. Hier kann es sich lohnen auf die Erdmandel zurückzugreifen, die sehr reich an Omega-6 Fettsäuren ist. Auch grüner Salat wie Rucola, Mangold oder Spinat kann mit einer hohen Dosis an Omega-3 Fettsäuren dafür sorgen, dass sich die Symptome bei allergischen Reaktionen deutlich linden. Gerade bei der Volkskrankheit Nummer Eins, dem Heuschnupfen empfiehlt es sich viele Lebensmittel mit einer hohen Dosis an Omega-3 und Omega-6 zurückzugreifen.

Tipp 2: Scharfe Lebensmittel können wahre Wunder bewirken

Auch mit scharfen Lebensmitteln wie Chili oder Ingwer gelingt es allergische Reaktionen um ein vielfaches zu lindern. Wer also häufiger scharf isst, schafft es aufgrund der konzentrierten Antioxidantien das Immunsystem zu stärken und allergische Reaktionen abzuwehren. Auch bei Heuschnupfen kann die Chilischote und Co. wahre Wunder bewirken. Denn durch die Schärfe gelingt es besser durchatmen zu können und die Symptome bei Heuschnupfen und Co. deutlich zu reduzieren.

Tipp 3: Flüssigkeitshaushalt hochhalten

Allergiker sollten unbedingt darauf achten täglich genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Denn die meisten Schadstoffe sondert der Körper den Stoffwechsel aus. Hier empfiehlt sich neben einer Tagesmenge von mindestens zwei Litern Wasser auch grüner Tee oder Brennnesseltee. Auf diese Weise gelingt Schadstoffe schneller auszusondern, die sonst allmählich in eine allergische Reaktion ausschlagen können.

Tipp 4: Viel frisches Obst und Gemüse

Um das Immunsystem auf eine optimale Basis im Kampf gegen verschiedene Allergien zu bringen, empfiehlt es sich auf ausreichend frisches Obst und Gemüse zu setzen. Denn nur mit einer ausreichenden Menge an Obst und Gemüse gelingt es für einen ausgeglichenen Nährstoffhaushalt im Körper zu sorgen. Verschiedene Vitamine und Mineralien können dafür sorgen das Immunsystem zu stärken und somit unempfindlicher auf Reize aus der Umwelt zu reagieren.

Tipp 5: Häufiger auf Milchprodukte verzichten

Gerade während der Heuschnupfensaison im Frühjahr sollte gänzlich auf Milchprodukte verzichtet werden. Denn Milch sorgt für eine erhöhte Schleimbildung, was in Verbindung mit Heuschnupfen schnell in Atemnot ausarten kann. Zudem werden durch Milchprodukte Verdauungsprozesse unterbunden, die sich eigentlich mit der Ausscheidung von Schadstoffen allergischer Stoffe beschäftigen sollten.