Schimmelallergie durch feuchte Keller

Feuchte Keller sind oft die Ursache von Schimmel welcher Allergien auslösen kann

Schimmel im Keller kann Allergien auslösen, hier kann eine fachgerechte Sanierung des feuchten Kellers helfen. Tipps für Schimmelpilz Allergiker.

Schimmelpilze im feuchtem Keller

Schimmel im Keller ist ein ernst zu nehmendes Problem und sollte daher auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden. Vor allem dann, wenn Sie sich regelmäßig im Keller aufhalten, drohen beim Einatmen von Schimmelsporen gesundheitliche Risiken. Schimmel kann Allergien auslösen und Allergiker welche bereits unter einer Allergie gegen Schimmelpilze leiden, sollten natürlich die Bildung von Schimmel in den Wohnräumen oder dem Keller vermeiden.

Schimmelpilze im Haus können verschiedene allergische Symptome auslösen, Husten und Schnupfen gehören dabei noch zu den harmlosen Symptomen. Ständiger Kontakt mit Schimmelsporen kann auch zu schweren Erkrankungen führen und sogar allergisches Asthma auslösen. Hier finden Sie wichtige Infos zur Schimmelpilzallergie. Damit gar nicht erst eine Allergie oder andere Erkrankungen entstehen sollte man den Schimmel beseitigen sobald man diesen bemerkt.

Schimmel bildet sich oft in Räumen welche schlecht durchlüftet und Feucht sind. Gerade in älteren Kellern welche häufig Feucht sind bildet sich oft Schimmel welcher nicht nur die Bausubstanz schädigt sondern auch für den Menschen schädlich sein kann. Auch gelagerte Dinge wie Möbel und Co. können durch den Schimmel einen Schaden nehmen. Wenn alles nichts mehr hilft, dann wird eine Sanierung des Kellers notwendig, um den Schimmel endlich loszuwerden.

Mögliche Ursachen für Schimmel im Keller

In der Regel führt falsches oder unzureichendes Lüften zu akutem Schimmel. Die Luftfeuchtigkeit ist nicht in allen Kellern gleich hoch. Sollte in Ihrem Keller eine hohe Luftfeuchtigkeit herrschen, so bleibt das Fenster am besten das ganze Jahr über gekippt. Ausnahme: Wenn sich im Keller Wasserleitungen befinden, könnten diese bei Minustemperaturen einfrieren. Bei Frost bleiben die Fenster daher geschlossen.

Auch eine fehlende Kellerabdichtung gegen Schimmel und Feuchtigkeit kann der Grund für Schimmel sein. Wenn die Wände undicht sind, tritt Wasser in die Räume ein und die Bildung von Schimmel ist quasi vorprogrammiert. Das Wasser im Keller kann in einem solchen Fall entweder von kapillar aufsteigendem Wasser stammen oder durch eine nicht drückende Wasserquelle entstehen. Lassen Sie die Ursachen von Experten abklären, wenn Sie unsicher sind.

Auch ein akuter oder ein vergangener Wasserschaden kann der Verursacher für Schimmel im Keller sein. Sind Rohrleitungen undicht oder die Waschmaschine kaputt, kommt es zu einem solchen Schaden. Werden die Räume danach nicht adäquat trockengelegt, so entsteht mit der Zeit Schimmel.

Professionelle Sanierung gegen Schimmel

Natürlich kann der Schimmel im Keller mit den entsprechenden Mitteln immer wieder entfernt werden. Kehrt der dunkle Belag allerdings trotz einer Entfernung wieder auf, so wird eine Sanierung des Kellers fällig. Eine ausreichende Wärmedämmung kann in der Regel eher durch den Profi als durch den Laien angebracht werden.

Gerade bei Altbauten wird die Sanierung des Kellers im Zuge der besseren Wärmedämmung notwendig, um Schimmel zu vermeiden. Mithilfe einer Kellerabdichtung kann das Gebäude auch von außen saniert werden, damit kein Wasser mehr eindringen kann. Zusätzlich werden bei einer Sanierung aufgrund von Schimmel häufig sogenannte Luftentfeuchtungsgeräte eingesetzt. Diese sorgen dafür, dass Feuchtigkeit aus dem Boden und den Wänden verdunstet. Das verhindert die Neubildung von Schimmel.

Wenn Sie Ihren Keller professionell sanieren lassen oder selbst die Arbeiten ausführen, sollten Sie im Zuge dessen stets prüfen, ob der Schimmel sich auch zu den anderen Räumen hin ausbreitet. So verhindern Sie eine Mehrarbeit aufgrund übersehener Schimmelherde.

Schimmel im Keller entfernen

Wenn der Schimmel zum ersten Mal und nur an einzelnen Stellen auftritt, können Sie auch selbst Hand anlegen. Allerdings sollten Sie hierbei stets bedenken, dass Schimmelsporen gesundheitlich bedenklich sind. Tragen Sie daher beim Entfernen am besten Handschuhe und eine entsprechende Atemschutzmaske. Sorgen Sie außerdem für eine ausreichende Belüftung der Räume. Ein Luftreiniger kann helfen die Sporen zu beseitigen welche sich bereits in der Wohnung befinden. Luftreiniger mit einem Hepafilter sind in der Lage auch kleinste Partikel wie Schimmelsporen zuverlässig aus der Atemluft zu Filtern. So kann man vermeiden das die Schimmelsporen sich während der Sanierung weiter verbreiten.

Sie können den Schimmel mit Spiritus oder Essigessenz entfernen. Verwenden Sie einen Schwamm, um die hartnäckigen Belege abzukratzen. Handelt es sich um eine große Fläche können auch Lappen zur Hilfe genommen werden. Diese sollten nach der Benutzung unbedingt entsorgt werden.

Beachten Sie hierbei, dass die Mittel für die Schimmelentfernung Dämpfe verursachen können, welche die Atemwege reizen oder sogar zu einer akuten Explosionsgefahr führen können. Beauftragen Sie daher im Zweifel lieber einen Experten, welcher den Schimmel für Sie entfernt. Ansonsten haben Sie auch die Möglichkeit, auf spezielle Schimmelentferner aus dem Handel zurückzugreifen. Lesen Sie sich vor der Anwendung die Hinweise auf der Rückseite oder auf dem Beipackzettel durch. Auch diese Mittel können allergische Symptome auslösen, Allergiker sollten solche Arbeiten am besten jemanden überlassen der nicht gefährdet ist.