Cannabinoide helfen Allergikern

So können Cannabinoide bei Allergien helfen

Es existieren zahlreiche Allergien, die vielen Menschen Probleme bereiten und das sowohl körperlich als auch psychisch. Allergien können dabei gegen unterschiedliche Stoffe entwickelt werden, sodass sich Betroffene ganz klar einschränken müssen. Dazu gehören unter anderem Tierhaare, Pollen und Schimmel sowie Hausstaub und Co. Des Weiteren spielen bei den Allergien auch die Umweltfaktoren eine sehr große Rolle. So gibt es viele Patienten, die saisonale Allergie-Symptome habe, wie es zum Beispiel beim Heuschnupfen der Fall ist. Egal, um welche Art von Allergie es nun geht, Cannabinoide können dabei helfen, bei den Betroffenen eine Linderung hervorzurufen.

Cannabinoide für Allergiker
Quelle: https://pixabay.com/photos/cbd-hanf-hemp-weed-cannabis-4349287/ Autor: CBD-Infos-com / 1 image

Cannabinoide – hohe Wirkung mit kleinem Risiko

Ob im beruflichen Alltag oder in der Freizeit, Menschen mit Allergien haben mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Sei es eine durchweg laufende Nase, Halsschmerzen, Niesanfälle, Kopfschmerzen oder aber Husten und allgemeines Unwohlsein, die Palette an Symptomen ist breit gefächert und jeder Mensch reagiert hier individuell. Es ist also sehr wichtig, dass die Allergie behandelt wird. Dabei sind die sogenannten Antihistaminika die wohl häufigste Behandlungsmethode, welche jedoch auch zahlreiche Nebenwirkungen mit sich bringt. So unter anderem Schläfrigkeit, Übelkeit, Verwirrtheitszustände oder sogar ein gestörtes Sehvermögen. Kein Wunder also, dass immer mehr Betroffene auf der Suche nach einer risikoarmen Alternative zu den anderen Medikamenten sind.

Auf der Suche nach der perfekten Alternative stoßen immer mehr Interessenten auf das Cannabidiol (CBD). Hierbei handelt es sich um eine Substanz, welche aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnen wird und zahlreiche positive Eigenschaften mitbringt. Das CBD hilft unter anderem dabei, das Immunsystem zu stärken und andere Funktionen des Körpers auszugleichen. Sowohl das CBD als auch das THC helfen dabei, die unterschiedlichen Symptome der Allergien deutlich zu lindern und somit auch das Leben der Patienten positiv zu beeinflussen. Dabei ist das Risiko, dass hier Nebenwirkungen auftreten, wesentlich geringer als es bei vielen anderen Produkten der Fall ist.

Der Einsatz von CBD-Produkten bei Allergien

Viele Allergiepatienten kennen die CBD-Produkte oft nicht, sie versuchen hingegen THC-haltigen Cannabisprodukte verschrieben zu bekommen, was jedoch nicht unbedingt einfach ist. Des Weiteren ist es immer sehr fraglich, ob die Krankenkasse eine solche Therapie bezahlen würde oder ob man im schlimmsten Fall selbst auf den Kosten sitzen bleibt.

Das CBD hat sich bei zahlreichen Symptomen von Allergien als sehr nützlich erwiesen und gilt daher als eine hervorragende Alternative. So soll das CBD unter anderem das Schließen der Atemwege verhindern, sodass Husten und Atembeschwerden gelindert werden. Der Vorteil gegenüber THC ist zudem, dass CBD keine psychoaktive Wirkung besitzt und CBD-Produkte legal in Apotheken oder in Online-Shops erworben werden können.

Des Weiteren ist das CBD auch bei unterschiedlichen Entzündungen sehr wirkungsvoll, welche ebenso zu den sehr häufigen Symptomen einer Allergie gehören. Bei dem Versuch, die unterschiedlichen Reizstoffe bzw. Allergene abzuwehren, wird von dem Körper das eigene Immunsystem aktiviert. Die Entzündungen treten also auch als Reaktion auf die Reizung und der Schädigung auf, welche durch die unterschiedlichen Allergene ausgelöst werden. CBD hingegen schwächt Entzündungen und kann dabei das Immunsystem stärken und aufbauen.

Auch bei den saisonalen Allergien empfehlen mittlerweile viele Ärzte und Apotheken den Einsatz von CBD-Öl, welches dabei helfen kann, die Nebenhöhlen zu öffnen, wodurch auch der unangenehme Druck vermindert wird. CBD hilft auch bei einer laufenden Nase. Des Weiteren werden durch die saisonalen Allergien auch oft Entzündungen im Rachen verursacht. Hier hilft zum Beispiel ein besonderer Hanftee dabei, diese Symptome zu lindern und die Entzündungen einzudämmen. Des Weiteren kann man hier ebenso CBD Liquid für e-Zigaretten nutzen, denn hierbei wird das CBD als Dampf inhaliert und kann so die Beschwerden lindern. Nichtraucher nutzen ebenso das CBD-Öl und nehmen es entweder pur ein oder geben es in ein Getränk in Kombination mit etwas Honig oder Kokosöl.

Fazit: CBD als ideale Alternative

Viele Menschen leiden nicht nur an Allergien und den damit verbundenen Symptomen, sondern ebenso an den Nebenwirkungen der Medikamente, welche zur Behandlung eingenommen werden müssen. CBD Produkte sind neben der hervorragenden Wirkungskraft ebenso bekannt dafür, dass hier in der Regel keinerlei Nebenwirkungen auftreten. Es ist also auf jeden Fall ein Versuch wert, die herkömmlichen Mittel gegen das natürliche CBD einzutauschen.